Aktueller Channel Fokus:

TK & UCC

Definition

Was ist ein Wearable?

| Autor / Redakteur: MiR / Dr. Andreas Bergler

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business (Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Wearable Computing befasst sich mit der Entwicklung und Umsetzung von tragbaren Computersystemen. Die Besonderheit dabei: Im Rahmen der jeweiligen Anwendung wird ein Wearable Computer in der Kleidung oder am Körper des jeweiligen Benutzers befestigt.

Der Begriff Wearable steht dabei für „tragbar“. Von der Technologie beziehungsweise der Intention her geht es um das Tracking durch Hard- und Software, Applikationen und Sensoren. Die jeweils relevanten Daten werden in der Regel aus dem physiologischen Verhalten und dem Verhalten beziehungsweise der Aktivität des Wearable-Trägers sowie aus der direkten Umgebung erhoben. Wurde anfangs das Konzept von Wearables vor allem im Gesundheitsbereich, beispielsweise in Form von Hörgeräten und Herzschrittmachern, genutzt, existieren dank der innovativen Kommunikationsmöglichkeiten, der zunehmenden Miniaturisierung in der Technik sowie der Kostenreduzierung bei der Fertigung mittlerweile zahllose weitere Anwendungsfelder.

Effiziente und gesunde Lebensgestaltung im Fokus

Häufig eingesetzt werden Wearables vor allem im Sport- beziehungsweise Fitness-Umfeld. Gemessen werden dabei zum Beispiel Herzfrequenzen, Geschwindigkeiten oder die körperliche Aktivität. Die jeweiligen Daten werden mittels spezifischer Techniken und Funktionen, wie etwa eine integrierte GPS-Funktion, in dem verwendeten Gerät erhoben. Die permanente Selbstvermessung mit Trackern, Gehirnstrom-Messgeräten oder Mikrochips verfolgt dabei das Ziel, das eigene Leben sowohl nach individuellen als auch nach gesellschaftlichen Ansprüchen deutlich zu verbessern. Im Fokus steht eine gesunde und effiziente Lebensgestaltung.

Kritik am Wearable-Hype: Datenschutz und Privatheit

Obwohl das Thema Wearable gerade im Hinblick auf die Digitalisierung und dem IoT (Internet of Things) allgegenwärtig ist und explizite Vorteile generiert, gibt es Probleme und Kritik. Denn Wearable Computing respektive Wearables schüren auch Ängste. Kritiker dieser Technologie äußern diesbezüglich Bedenken im Hinblick auf Privatheit, Datenschutz und Datensicherheit. So bieten einige Wearables Möglichkeiten, um zum Beispiel Gesundheits- und Bewegungsprofile oder auch detaillierte Kaufprofile zu erstellen.

Datenschutzbehörden warnen vor Wearables

Hinzu kommt, dass es nicht eindeutig geklärt ist, wem die durch Wearables erfassten Daten letztendlich gehören. Schließlich sind mit dem Eigentümer, dem Tragenden, dem Hersteller sowie dem Datenverarbeitenden immer bis zu vier verschiedene Parteien in das Thema Wearable involviert. Auch der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit sowie die Datenschutzbehörden einiger Bundesländer warnten bereits Anfang Dezember 2016 vor der Wearable-Nutzung. In einem Test mit 16 Wearables erfüllte nicht ein einziges Wearable die datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

Bedeutung von Wearables wird steigen

Neben den datenschutzrechtlichen Bedenken weisen die Kritiker zudem auch auf technische Probleme hin. Im Fokus der Kritik steht dabei die oftmals vergleichsweise geringe Akku-Laufzeit der Wearables. So kommt auch heute ein Wearable häufig nicht länger als ein oder zwei Tage ohne Steckdose aus. Außerdem wird bezweifelt, dass am Körper tragbare Gadgets auf Dauer den Träger tatsächlich nicht stören. Trotz dieser kritischen Töne ist aber davon auszugehen, dass die Entwicklungen rund um das Thema Wearable weiter vorangetrieben wird. Für die Mehrzahl der Experten steht diesbezüglich fest: Wearables werden in der Zukunft häufig anzutreffen sein.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45655826 / IT-BUSINESS Definitionen)