Suchen

Definition Was ist Windows 7 Support?

Autor / Redakteur: Mandarina / Ira Zahorsky

Microsoft wird den Support für das Betriebssystem Windows 7 im Januar 2020 einstellen. Updates für den Klassiker werden nach Windows-7-Support-Ende dann nicht mehr angeboten. Es gibt kaum Möglichkeiten, nach 2020 noch Windows 7 Support zu erhalten.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Viele Verbraucher stellen sich nach den News über das Windows-7-Support-Ende die Frage, ob sie das Betriebssystem wechseln sollen oder ob es eine Windows-7-Support-Verlängerung gibt. Die Nutzer argumentieren, dass das System, solange es stabil läuft, eigentlich doch nicht ausgetauscht werden brauche. Doch gibt in diesem Zusammenhang einen wichtigen Aspekt zu bedenken: die Sicherheit des Systems. Denn Updates haben die wichtige Funktion, Lücken im Sicherheitssystem des Computers zu schließen. Das heißt, dass das Windows-7-Support-Ende gleichzeitig bedeutet, dass Sicherheits-Updates durch den Hersteller Microsoft nicht mehr angeboten und umgesetzt werden.

Privat oder gewerblich: wichtige Unterschiede

Für Privatnutzer gibt es von Microsoft ab 2020 für Windows 7 keine Support-Verlängerung mehr. Hier ist aus den eben erwähnten Gründen der Sicherheit der Umstieg auf ein anderes Betriebssystem zu empfehlen. Gewerbliche Nutzer können eine Windows-7-Support-Verlängerung bekommen. Diese wird in Form von Extended Security Updates (ESU) umgesetzt. Um diese zu erhalten, sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Nutzung von Windows 7 Professional oder
  • Nutzung von Windows 7 Enterprise
  • ausschließlich geschäftliche Nutzung
  • Einverständnis, dass das Update nur sicherheitsrelevante Aspekte umfasst

Der Support ist kostenpflichtig und wird nur bis zum Jahr 2023 verfügbar sein. Die ESU-Nutzung als Windows-7-Support-Verlängerung bedeutet also nur einen Aufschub. Nach diesem Zeitraum ist das Windows-7-Support-Ende ohnehin erreicht. Somit ist es eine Überlegung wert, gleich umzusteigen und somit den zeitlich begrenzten und zudem kostenpflichtigen Support durch Microsoft zu vermeiden.

Für das Windows 7 Support-Ende vorsorgen

Der Windows 7 Support nach 2020 ist also für Privatnutzer nicht mehr vorhanden, für Gewerbekunden nur auf Sicherheits-Updates beschränkt. Grund genug für beide Gruppierungen, sich zeitnah nach einem adäquaten Ersatz umzusehen. Dafür stehen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Wer sich an Windows als Betriebssystem gewöhnt hat und dies nicht missen will, steigt nach dem Windows-7-Support-Ende einfach auf eine Version nach Windows 7 um. Je jünger, desto besser, da der Microsoft-Support immer auf einen bestimmten Zeitraum ab Erscheinungsdatum ausgerichtet ist. Eine andere Möglichkeit ist der Umstieg auf Linux oder einen Apple-Rechner, je nachdem, was für den persönlichen Bedarf besser geeignet ist.

(ID:45837501)