Suchen

Definitionen Was ist Bootcamp?

Redakteur: Wilfried Platten

Bootcamp ist eine Software von Apple. Gedacht ist sie dafür, um auf einem Mac das Betriebssystem Windows einfach laufen lassen zu können. Das Zusammenspiel von Mac und Bootcamp bringt einige Vorteile, aber auch spezifische Nachteile.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Bootcamp verwandelt einen Mac in einen Windows-PC. Ein Mac ist typischerweise bereits damit ausgestattet. Die Software kann aber auch kostenfrei über die Seite von Apple heruntergeladen werden. Dieses Verfahren ist sinnvoll, um stets die aktuelle Version der Software zu beziehen. Über den Bootcamp-Download erhalten die Nutzer alle Treiber für Windows. Zudem unterstützt das Programm bei der Partitionierung der Festplatte. Durch das Zusammenspiel von Windows und Bootcamp wird ein Computer von Apple so zu einem Dual-Boot-System.

Vorteile von Bootcamp

Bootcamp ist die einfachste Möglichkeit, um Windows auf einem Rechner mit dem Betriebssystem MacOS laufen zu lassen. Es sind keinerlei System-Kenntnisse von Nöten. Die Software gestattet es außerdem einzustellen, in welches Betriebssystem der Computer starten soll. Wer beispielsweise nur ein Mac-Programm gelegentlich benötigt, ansonsten aber mit Windows arbeitet, muss nicht immer von Hand umstellen.

Da es sich um eine offizielle Software von Apple handelt, sollten keine Kompatibilitätsprobleme bestehen. Der kalifornische Anbieter trägt selbst dafür Sorge, dass alle seine Rechner über Bootcamp Windows problemlos laden können.

Nachteile von Bootcamp

Durch einen Bootcamp-Download wird die Nutzung einer virtuellen Maschine überflüssig, um Windows auf einem Mac zu nutzen. Speziell deshalb wurde die Software überhaupt entwickelt. Allerdings ist damit ein Nachteil verbunden: Durch die Verbindung von Mac und Bootcamp muss der Nutzer eine Entscheidung treffen: Er kann entweder Windows oder MacOS nutzen, aber nicht beide Systeme zugleich, wie es bei einer virtuellen Maschine möglich war.

Die Software unterstützt zudem ausschließlich Windows-Versionen ab XP. Ältere Varianten laufen mit dieser Lösung nicht. Andere Betriebssysteme lassen sich theoretisch ebenfalls über einen Bootcamp-Download installieren. Allerdings scheitert das oft an mangelnden Treibern und verlangt nach umfangreichem Detailwissen.

Überdies gestattet es Bootcamp, maximal zwei unterschiedliche Betriebssysteme zu installieren. Da MacOS nicht entfernt werden kann, ist also nur möglich, eine zusätzliche Windows-Version auf dem Mac laufen zu lassen.

Die Software kommt zudem mit keiner gültigen Windows-Lizenz. Nutzer, die Windows auf ihrem Mac laufen lassen möchten, müssen eine Lizenz kaufen oder über einen anderen Rechner einen Jump Drive mittels USB-Stick erstellen - moderne Macbooks verfügen allerdings über keinen USB A-Anschluss mehr.

(ID:45482686)