Incentives für Ransomware und Multicloud Veritas hat einen neuen Channelchef für EMEAI-Region

Autor Sylvia Lösel

Seit Jamie Farrelly im Februar dieses Jahres zu Commvault wechselte, war die Position des Vice President Channel für EMEA vakant. Nun hat der Anbieter einen Nachfolger aus den eigenen Reihen gefunden. Im gleichen Atemzug stellt Veritas Incentives für Ransomware-Abwehr und Multicloud in Aussicht.

Firmen zum Thema

Geoff Greenlaw, Vice President Channel and Alliances EMEAI bei Veritas
Geoff Greenlaw, Vice President Channel and Alliances EMEAI bei Veritas
(Bild: Veritas)

Veritas Technologies hat Geoff Greenlaw zum neuen VP of Channel and Alliances für die Region EMEAI (Europa, Naher Osten, Afrika, Indien) ernannt. Seine erste Aufgabe ist die Vereinfachung des „2022 Veritas Partner Force Program“. Für die Channel-Community soll es damit lukrativer werden, Kunden mit Backup besser gegen Ransomware-Angriffe zu rüsten und ihnen bei der Pflege ihrer Daten in Multicloud-Umgebungen zu helfen.

Greenlaw verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Leitung von IT-Channel- und Vertriebsteams und ist seit über 17 Jahren bei Veritas tätig. „Die Beschleunigung der digitalen Transformation im letzten Jahr stellte eine große Chance für den Channel dar“, sagt Greenlaw.

Incentives für aktuellen Bedarf

Der Anbieter reichert zudem sein Partnerprogramm mit neuen Incentives an, die auf die aktuellen Entwicklungen abgestimmt sind: Ransomware und das Management von Daten in der Multicloud.

„Fast jede Woche sehen wir neue Cyberangriffe auf Unternehmen und kritische Infrastrukturen. Hacker haben ihren Einsatz erhöht und wir müssen entsprechend darauf reagieren. Deshalb geben wir unseren Partnern die nötigen Werkzeuge und Incentives an die Hand, damit sie ihren Kunden beim Datenschutz helfen und deren Infrastruktur widerstandsfähiger aufbauen können. Ob es sich um Datenverluste, Ransomware oder Ausfälle handelt, und unabhängig davon, ob die Daten und Applikationen in der Cloud, in Containern oder lokal abgelegt sind“, erläutert Mike Walkey, Vice President Channel Sales and Alliances bei Veritas.

Partner, die solche Projekte bei Neukunden identifizieren und registrieren, erhalten ab sofort einen doppelten Nachlass auf bestimmte Produkte. Dazu zählen NetBackup Competitive Take-Outs, die IT-Analyseplattform Aptare, sowie Infoscale, eine Datenverwaltungs- und Verfügbarkeitslösung.

„In der DACH-Region haben wir die Änderungen bereits umgesetzt und sehen beim Umsatz auf Seiten der Partner und bei Veritas sehr positive Effekte“, erklärt Martin Böker, Director Channel DACH bei Veritas.

Schneller auf die höhere Rebate-Stufe

Veritas ersetzt außerdem die bisher üblichen jährlichen durch quartalsweise Vorgaben. Ein Partner kann so seine Umsatzziele schneller erreichen und profitiert früher von Rebates einer höheren Stufe. Des Weiteren richtet Veritas einen Beirat ein, wo sich die Führungsriege von Veritas und Partner regelmäßig zu neuen Markt- und Technologietrends austauschen und die Unternehmensstrategie besprechen können. Dieser formalisierte Prozess soll garantieren, dass die Stimme des Channels in der gesamten Veritas-Organisation bis hin zur Führungsriege gehört wird.

Die Partner werden zudem künftig mit mehr Informationen versorgt, zum Beispiel erhalten sie einen Überblick über anstehenden Erneuerungsbedarf bei Kunden und Daten zu ihren aktuellen Umsatzprognosen.

(ID:47505487)