Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Distributionsvertrag Tech Data vermarktet NordVPN in Deutschland

| Autor: Michael Hase

Der Distributor Tech Data nimmt die Datenschutz- und Sicherheitslösung NordVPN ins Portfolio auf. Fachhandelspartner des Münchner Unternehmens können das Produkt ab sofort über dessen Software-Plattform InTouch beziehen.

Firmen zum Thema

Virtual Private Networks erlauben die sichere und geschütze Aktivität im öffentlichen Internet.
Virtual Private Networks erlauben die sichere und geschütze Aktivität im öffentlichen Internet.
(Bild: putilov_denis - stock.adobe.com)

Der Anspruch der Macher von NordVPN ist es, das Internet vor Zensur und Überwachung zu schützen. Damit wollen sie Tim Berners-Lees ursprüngliche Vision eines vollständig offenen Netzes verwirklichen. Tech Data nimmt die VPN-Lösung jetzt ins Portfolio auf und vermarktet sie als exklusiver Distributionspartner in Deutschland. Fachhändler können das Produkt über InTouch, die Software-Plattform des Münchner Unternehmens, beziehen.

NordVPN soll Nutzern den Zugriff auf ein privates und sicheres Internet ermöglichen. Dabei werden alle gängigen Endgeräte (PCs, Smartphones, Smart TVs) und Plattformen (Windows, MacOS, Linux, Android, iOS) unterstützt. Der Dienst verbirgt jegliche Online-Aktivität durch Verschlüsselung des Internetverkehrs vor Dritten, also auch vor Betrügern oder aufdringlichen Werbetreibenden. Zur Einwahl stehen derzeit in 59 Ländern insgesamt 5.450 VPN-Server bereit, davon 200 an den beiden deutschen Standorten Berlin und Frankfurt / Main. Weltweit verzeichnet NordVPN mehr als 14 Millionen Nutzer.

Das Angebot stehe für ihn „für die konsequente Wahrung von Werten und für gut durchdachte und moderne Produktlösungen“, kommentiert Stefan Bichler, Director Software & Solutions bei Tech Data, den Vertragsabschluss. Neben der Möglichkeit, „öffentliche Netzwerke in gesichertem Rahmen für private Zwecke nutzbar zu machen“, schätzt der Manager die einfache Bedienbarkeit von NordVPN.

Ursprung in Litauen

Die VPN-Lösung wurde der Gründungslegende zufolge im Jahr 2012 von litauischen Jungendfreunden, denen es um Werte wie Zuversicht, Vertrauen und Innovation ging, aus der Taufe gehoben. Die Organisationsstrukturen hinter dem Produkt sind nicht auf den ersten Blick zu durchschauen. Das Unternehmen, das NordVPN bereitstellt, heißt Tefincom. Nach außen tritt es seit 2017 unter der Marke NordSec auf und bietet inzwischen weitere Datenschutz- und Sicherheitslösungen an wie etwa einen Cloud-Storage-Dienst mit Dateiverschlüsselung (NordLocker) oder einen Passwortmanager (NordPass).

Büros von NordSec befinden sich in Litauen, Großbritannien, den USA, der Schweiz und auf Zypern. Hauptsitz des Unternehmens ist in Panama. Dort kann der Anbieter nicht gesetzlich gezwungen werden, Kundendaten mit Behörden zu teilen, da der mittelamerikanische Staat den entsprechenden internationalen Abkommen nicht beigetreten ist.

Weitere Informationen zu dem VPN-Angebot erhalten Fachhandelspartner bei den Software-Experten von Tech Data entweder per Mail oder telefonisch unter 089 4700 3004.

(ID:46861665)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter