Suchen

So unterstützen die Lünener den Fachhandel Tarox fußt auf einem dreistufigen Geschäftsmodell

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Sarah Maier / Harry Jacob

Bei Tarox dreht sich alles um eine Lösung, in deren Mittelpunkt die eigene Hardware steht. Dabei ist das Lünener Unternehmen Hersteller, Distributor und ein wenig Consulter in einem. Davon können Reseller profitieren.

Firmen zum Thema

Die beiden Tarox-Geschäftsführer Matthias Steinkamp (links) und Bernd Tillmann begrüßten die Gäste auf der diesjährigen Hausmesse.
Die beiden Tarox-Geschäftsführer Matthias Steinkamp (links) und Bernd Tillmann begrüßten die Gäste auf der diesjährigen Hausmesse.
(Bild: Sarah Maier / IT-BUSINESS)

Auf der Hausmesse „Inside 2013“, die am 12. April nach guter Tradition im Signal Iduna Park in Dortmund stattfand, feierte Tarox seinen 20. Geburtstag. Es kamen zahlreiche Aussteller und Händler, um sich zu informieren und zu gratulieren.

Hervorgegangen ist der nordrhein-westfälische Hybrid aus Hersteller, Distributor und Berater 1993 aus der CAF peripheral Computer Vertriebs GmbH. Der Name Tarox taucht 1999 zum ersten Mal in Zusammenhang mit dem Start der Tarox-eBusiness-Offensive auf. 2000 kam schließlich die Umbenennung zur Tarox Systems & Services GmbH. Hier sind die Produktion der Hardware sowie die Distribution aufgehängt.

Bildergalerie

Im gleichen Jahr wurden zudem die Tarox Holding AG (seit 2012 Tarox AG) gegründet und auch die Dresdner Cobbit Computergruppe übernommen. 2003 wurde Crane Computer gekauft. 2004 fand die jährliche Hausmesse erstmals statt. Die Highlights des Jahres 2005 waren die Einführung der so genannten Premium Distribution sowie im technischen Bereich die Hinwendung zur Silent-Technologie.

Einen weiteren Meilenstein bringt das Jahr 2007, als die Lünener in das Lösungsgeschäft mit Virtualisierung und Storage einstiegen. 2011 schließlich wird die Niederlassung in Braunschweig eröffnet.

Hier die Impressionen von der Tarox Inside 2013:

Tarox Inside 2013
Bildergalerie mit 44 Bildern

Dreistufiges Geschäftsmodell

Bei Tarox wird ein dreistufiges Geschäftsmodell betrieben. Zum einem sieht sich das Unternehmen als Hersteller von Servern, Workstations, PC-Systemen und Notebooks. Zum anderen ist es Distributor für Netzwerktechnik, Software-Applikationen, USV und Peripherie. Zudem kümmert sich Tarox CIS Consulting, Installation und Services beispielsweise um Unterstützung in den Bereichen Virtualisierung, Storage-Lösungen, Hochverfügbarkeit, Software-Applikation und Projekt-Support an. Alles zusammen das „Value Add“, wie es Tarox-Geschäftsführer Matthias Steinkamp knapp formuliert.

Online-Hilfe

Dabei unterstützt Tarox die Fachhändler auf unterschiedlichste Weise. So haben die Lünener ein Online-Partnerportal aufgesetzt. Hier bieten sie Services wie Auftrags-Tracking, berechneter Vorabaustauch oder RMA-Abwicklung. Außerdem wurde vergangenes Jahr im April der neue Online-Shop mit Konfigurator gelauncht. Im Shop sind mehr als 7.000 Produkte erhältlich. Das Angebot wird von täglich wechselnden Aktionen begleitet. Zudem können Händler hier schnell und einfach ihre Systeme individuell erstellen. „Zwischen 25 und 30 Prozent der Aufträge werden nun digital abgearbeitet“, unterstreicht Steinkamp den Erfolg des Portals.

Lesen Sie auf der nächsten Seite darüber, wie Tarox seine Partner unterstützt.

(ID:38996500)