Dell erneuert Optiplex-Baureihe Optiplex: Kleiner, schneller und sparsamer

Autor Klaus Länger

Dell hat die Business-PCs der Optiplex-Baureihe einer umfassenden Erneuerung unterzogen. Die neuen Modelle der Serien 3000, 5000 und 7000 basieren nun auf Intel-Prozessoren der Skylake-Familie. Damit sind die neuen Modelle nun performanter, energieeffizienter und sparsamer als ihre Vorgänger. Zudem bringt Dell mit dem Wyse 5050 AIO einen neuen Thin-Client.

Firmen zum Thema

Die neuen Optiplex-Rechner von Dell nutzen nun Intel-Core-Prozessoren der sechsten Generation. Auch im Optiplex 7040 All-in-One kommen Desktop-CPUs mit vier Kernen zum Einsatz.
Die neuen Optiplex-Rechner von Dell nutzen nun Intel-Core-Prozessoren der sechsten Generation. Auch im Optiplex 7040 All-in-One kommen Desktop-CPUs mit vier Kernen zum Einsatz.
((C) Dell Inc.)

Dell gliedert die neuen Optiplex-Business-PCs in drei Baureihen. Die Serie 3000 ist als Einstiegs-Baureihe gedacht. Sie soll laut Dell trotz eines niedrigen Einstiegspreises umfangreiche Verwaltungsoptionen sowie eine hohe Leistung und Sicherheit bieten. Sie setzt sich aus den Desktop-Rechnern der Optiplex-3040-Serie sowie dem 21,5-Zoll-All-in-One-PC OptiPlex 3240 zusammen. Den Optiplex 3040 gibt es, ebenso wie die Optiplex 5040 und 7040, als Micro-PC mit 1,2 Liter Gehäusevolumen, als Small-Form-Factor-PC und als Mini-Tower. Die beiden letzteren Gehäusevarianten sind mit einem DVD-Brenner als optischem Laufwerk ausgerüstet. Der Mini-Tower ist laut Dell mit einem 43 Prozent geringerem Gehäusevolumen deutlich kompakter, als seine Vorgänger. Die Optiplex-3000-Geräte sollen im Dezember auf den Markt kommen.

Darüber rangieren die Desktop-Rechner der Optiplex-5040-Serie als Mainstream-Baureihe mit Intel-Core-i5- oder i7-Prozessoren der sechsten Generation. Sie sind mit bis zu 16 GB-RAM, M.2-PCIe-SSDs und Platinum-zertifizierten Netzteilen erhältlich. Diese Netzteile arbeiten mit bis zu 92 Prozent Effizienz. Dell bietet die Optiplex-5040-Modelle bereits an. Der empfohlene Einstandspreis liegt bei etwa 710 Euro zuzüglich Versand.

Bildergalerie

Top-Modelle mit vPro

Die Top-Modelle der Optiplex-7000-Baureihe bieten durch ihre vPro-Unterstützung eine bessere Verwaltung durch das Out-of-Band-Management auch ohne laufendes Betriebssystem. Hier ist sogar ein Fernzugriff auf das BIOS des Rechners via Netzwerk möglich. Die Dell Client Command Suite und die Unterstützung von Dells KACE Systemverwaltungslösungen bieten auch die 3000er- und 5000er-Modelle. Die SFF- und die Tower-Variante des Optiplex 7040 unterstützen sogar bis zu 32 GB RAM, der Speicher des Opiplex 7040 Mini kann auf bis zu 16 GB ausgebaut werden. Dell bietet den 7040 Micro auch mit Intels Unite-Software an. Mit ihr wird der Mini-PC zu einer Kollaborationslösung für den Konferenzraum.

Auch bei den 7040er-Modellen werden PCIe-SSDs unterstützt. Zudem ist ein 802.11ac-WLAN-Adapter als Standardausstattung an Bord. Der Startpreis für die Geräte der Serie 7000 liegt laut Dell bei 926 Euro zuzüglich Versand. Auch sie sollen bereits verfügbar sein.

Mit dem Optiplex 7440 gibt es auch einen All-in-One-PC der 7000er-Serie. Er ist mit einem 23,8-Zoll-Full-HD- oder 4K-Display erhältlich, auf Wunsch auch mit Touchscreen bei beiden Auflösungs-Varianten. Der Rechner ist mit Intel Core i5-6500 oder Core i7-6700 erhältlich, optional auch mit vPro-Unterstützung. Das Gehäuse fasst bis zu zwei 2,5-Zoll-HDDs, als Option wird auch eine M.2-PCIe-SSD erhältlich sein. Ein DVD-Brenner gehört zur Grundausstattung. Die Basiskonfiguration des Optiplex 7440 wird aktuell für etwa 1.200 Euro angeboten.

Thin-Client im Monitor

Für VMware-Umgebungen ist der neue Thin-Client Wyse 5050 AIO Zero Client ausgelegt. Er ist kaum größer als der 23,6-Zoll-Full-HD-Monitor P2414H, der als technische Basis dient. Er soll laut Dell neben der Bereitstellung von multimedialen Inhalten auch für anspruchsvolle Applikationen in Bereichen wie CAD oder Videobearbeitung genutzt werden können. Der Wyse 5050 AIO Zero Client wird in der DACH-Region erst im kommenden Jahr verfügbar sein. Schon jetzt nutzbar ist dagegen die Version 9 des Dell Wyse Cloud Client Managers. Diese Cloud-basierte Management-Plattform soll die Verwaltung von Thin Clients, mobilen Geräten und mobilem Workspace von einer einzigen Konsole aus ermöglichen.

(ID:43677504)