Smarthome spart bis zu 30 Prozent der Heizkosten Mobilcom-Debitel entwickelt sich zum Digital-Lifestyle-Anbieter

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Sarah Maier / Sarah Gandorfer

Mit Digital-Lifestyle erschließt Mobilcom-Debitel neue und margenreiche Nischen für den TK-Fachhandel. Nachdem sich der TK-Anbieter beim Stromverkauf bereits gut positionieren konnte, geht es jetzt daran das Smarthome zu etablieren.

Firmen zum Thema

Mobilcom-Debitel will sich als Digital-Lifestyle-Anbieter ausrichten.
Mobilcom-Debitel will sich als Digital-Lifestyle-Anbieter ausrichten.
(Mobilcom-Debitel)

Vergangenes Jahr hat Mobilcom-Debitel den Weg aus den roten Zahlen gefunden und den Turn-around geschafft. „Jetzt verdienen wir richtig Geld“, wie es Hubert Kluske, Geschäftsführung der Mobilcom-Debitel Shop GmbH, simpel formuliert. Um das zu erreichen, hat das Unternehmen sich in mehrere, für den TK-Handel eher ungewöhnliche Bereiche, eingearbeitet und für seine Partner zugänglich gemacht.

Während 2008 mit 98 Prozent fast alle Umsätze aus Post- und Prepaid-Verträgen stammten, sind es heute noch knapp 70 Prozent. Die Kette hat ihre Partner darauf getrimmt, sich verstärkt mit Zubehör-Verkauf, Smartphone-Versicherungen, Reparatur-Services oder DSL-Anschlüssen zu beschäftigen. Heute ist das allerdings nichts mehr, womit man sich vom Wettbewerb abheben kann. Deshalb hat Mobilcom-Debitel weitere Wege beschritten: Angefangen mit der Vermarktung von Stromanbietern, will sich das Unternehmen nun zum Digital-Lifestyle-Anbieter mausern. Digital-Lifestyle definiert der TK-Anbieter aus seiner Sicht als „Vereinfachung des Alltags durch technische Hilfsmittel basierend auf Internet und/oder Smartphones“.

Bildergalerie

Smarthome

„Wir testen Neues und geben es, wenn es funktioniert in den Verkauf. Dabei bieten wir dem Händler ein vorgefertigtes Provisionsmodell“, erklärt Jürgen Rohr, Leiter Vertrieb bei Mobilcom-Debitel. Die jüngste Idee ist das „Smarthome“. Damit lassen sich einzelne Heizkörper zuhause mit Hilfe einer mobilen App via Smartphone aus der Ferne zu steuern. Das Verkaufsargument lautet, dass nach der Umrüstung der Heizkörper die Heizkosten bis zu 30 Prozent gesenkt werden können. Besonderen Anreiz für den Reseller bildet die Marge.

Seit September ist „Smarthome“ in rund 150 Shops erhältlich und soll sukzessive in allen Läden ausgerollt werden. Eine entsprechende Fortbildung der Partner läuft derzeit. Als Werbemittel am Point of Sales gibt es eine Stele mit Heizkörper sowie wie als mobile Variante einen Musterkoffer.

Solche neue Ideen lassen sich zwar noch recht einfach in den eigenen Shops von Mobilcom-Debitel umsetzen, doch um das Konzept in den restlichen TK-Handel zu übertragen, braucht es Überzeugungsarbeit. „Wir werden immer mehr zum Unternehmensberater, der dem Fachhandel Chancen aufzeigt“, findet Rohr. „Bei Digital-Lifestyle bieten wir ein Baukastenprinzip. Die Heizung via App zu steuern, ist erst der Anfang.“

Lesen Sie auf der nächsten Seite über die Strategie der Wettbewerber und die Händlersuche von Mobilcom-Debitel.

(ID:36787610)