Wechsel an der Spitze: auf Lanci folgt Rossi Lenovo baut den Channel-Vertrieb um

Autor: Sylvia Lösel

Die Neustrukturierung der Geschäftsbereiche im April, nun der Wechsel an der Spitze des Unternehmens sowie Veränderungen im deutschen Channel-Team: Lenovo richtet sich für die Zukunft aus – mit Augenmerk auf Lösungen und Services.

Firmen zum Thema

Gemeinsam stark: Bei Lenovo wachsen im Channel PC- und Datacenter-Unit sowie das Services-Geschäft enger zusammen.
Gemeinsam stark: Bei Lenovo wachsen im Channel PC- und Datacenter-Unit sowie das Services-Geschäft enger zusammen.
(Bild: © alphaspirit - stock.adobe.com)

Mirco Krebs, Managing Director der PCSD Group von Lenovo, legt ein klares Bekenntnis zum indirekten Vertrieb ab.
Mirco Krebs, Managing Director der PCSD Group von Lenovo, legt ein klares Bekenntnis zum indirekten Vertrieb ab.
(Bild: Lenovo)

Lenovo legt in Deutschland vom heutigen 1. Oktober an seine beiden Channel-Einheiten für PCs und Datacenter zusammen. Wie Mirco Krebs, Managing Director der PCSD Group von Lenovo, betont, geht damit aber kein Abbau der Channel-Mannschaft einher. Vielmehr ist dem Manager zufolge das Gegenteil der Fall. So plant der Hersteller, das Team von aktuell rund 80 Mitarbeitern auf etwa 100 aufzustocken. Ein klares Bekenntnis zum indirekten Vertrieb.

Oliver Rootsey übernimmt künftig die Leitung des gemeinsamen Channelteams aus PC- und Datacenter-Division.
Oliver Rootsey übernimmt künftig die Leitung des gemeinsamen Channelteams aus PC- und Datacenter-Division.
(Bild: Lenovo)

Geleitet wird die neue Geschäftseinheit künftig von Oliver Rootsey, der bislang bereits den Hut für den Channel der PC-Division aufhatte. Sabine Hammer, bislang verantwortlich für das Partnergeschäft der Datacenter-Einheit, bleibt weiterhin bei dem Hersteller und wird neue Aufgaben übernehmen.

Zusammenspiel von Spezialisten und Generalisten

Damit folgt Lenovo der im April konzernweit erfolgten Umstrukturierung nun auch im indirekten Vertrieb und setzt auf ein Zusammenspiel von PC- und Datacenter-Einheit, um den Partnern passgenaue Lösungen anbieten zu können. Zudem ist geplant, die territoriale Einteilung von zwei auf drei Regionen in Deutschland zu verändern. „Dann müssen die Kollegen weniger reisen und haben mehr Zeit für die Partner“, begründet Krebs diesen Schritt. „Aufgrund unseres riesigen Portfolios, das vom kleinsten IoT-Device bis hin zum Mainframe reicht, werden wir aber auch künftig spezialisierte Ansprechpartner haben. Es wird für den Channel sowohl dezidierte Ansprechpartner für PC und Datacenter geben, als auch Generalisten, die den Blick auf unser gesamtes Portfolio haben.“ Dazu gehören künftig auch Services, die zudem Teile des TruScale-Angebots umfassen können. Gerade in diesem Umfeld hat Lenovo unlängst das Angebot deutlich in Richtung Everything-as-a-Service ausgeweitet.

Dabei hat sich Lenovo die Partnerlandschaft sehr genau angeschaut und richtet die neue Struktur entsprechend aus, betont Krebs. „Für die großen Reseller werden weiterhin zwei Partner Account Manager zuständig sein – einer, der sich um Datacenter kümmert, und einer um PCs. Gleiches gilt auch für unsere Distributoren. Dort haben wir einen Value- und einen Volume-Bereich mit unterschiedlichen Zuständigkeiten und Herangehensweisen. Das differenzieren wir weiterhin. Neu ist, dass diese Account Manager künftig gemeinsam mit Partnern über die Geschäftsentwicklung reden werden.“

Damit setzt Lenovo die so genannte 3S-Strategie um. Dabei geht es im Wesentlichen darum, dem Kunden alles das anzubieten, was er braucht, um digitale Infrastrukturen zu betreiben. Unter 3S fallen bei Lenovo: Smart IoT, Smart Infrastructure und Smart Verticals. In Bezug auf Verticals wurde in der PC-Sparte bereits ein Workstation-Segment geschaffen ebenso wie für das Thema Smart Office. Im zweiten Quartal 2021 kam der Hersteller laut Statista bei den PCs auf einen weltweiten Marktanteil von mehr als 24 Prozent und ist damit die Nummer eins. Auf dem zweiten Platz folgt HP mit rund 20 Prozent.

Partnerprogramm wird überarbeitet

Die Umstrukturierung wird auch Auswirkungen auf das Partnerprogramm haben, bestätigt Krebs. „Das diskutieren wir gerade und Änderungen werden wahrscheinlich zum 1. April 2022 kommen.“ Das Hauptaugenmerk liegt auf Bausteinen und Spezialisierungen für unterschiedliche Partner.

Zeitgleich zu den Änderungen im Channel hierzulande erfolgt zum 1. Oktober ein Generationswechsel an der Lenovo-Spitze. Der langjährige CEO Gianfranco Lanci geht in Ruhestand, sein Nachfolger wird Luca Rossi.

(ID:47699235)

Über den Autor

 Sylvia Lösel

Sylvia Lösel

Chefredakteurin IT-BUSINESS, Vogel IT-Medien