Gianfranco Lanci geht im September in den Ruhestand Lenovo organisiert Geschäftsbereiche neu

Autor: Sylvia Lösel

Mehr Integration der Services in die Lenovo-Struktur ist das Ziel einer Umbenennung und Neuorganisation der Geschäftsbereiche von Lenovo. Ein ganzheitliches Angebot soll damit geschaffen werden, betont Dieter Stehle, General Manager bei Lenovo Deutschland.

Firmen zum Thema

Lenovo organisiert sich um.
Lenovo organisiert sich um.
(Bild: Gajus - stock.adobe.com)

Der Hardware-Riese Lenovo wächst unter anderem auch im Software- und Services-Geschäft. Das, und das ausgegebene Ziel sich in Richtung „One Lenovo“ zu entwickeln, nimmt das Unternehmen zum Anlass, seine Geschäftsbereiche neu zu sortieren. Künftig werden die Services- und Solutions-Einheiten in einer neuen Unit namens SSG (Solutions & Services Group) zusammengebracht. Diese soll am 1. April starten und wird von Ken Wong geleitet. Mit einem Wachstum von 36 Prozent war das Software- und Services-Geschäft im gerade abgeschlossenen dritten Quartal des Geschäftsjahres von Lenovo sehr erfolgreich. Künftig wolle man seine Business Units analog zur 3S-Strategie des Unternehmens ausrichten. Das sind: Smart IoT, Smart Infrastructure und Smart Verticals.

Neben der SSG wird es wie bisher die IDG (Intelligent Devices Group) geben, die künftig von Luca Rossi geleitet wird, der als designierter Nachfolger des im September in den Ruhestand gehenden Lenovo-Chefs Gianfranco Lanci gilt. Als dritte Geschäftseinheit entsteht die ISG (Infrastructure Solutions Group), die bislang unter der Firmierung DCG (Datacenter Group) lief. Den Hut dafür behält Kirk Skaugen weiterhin auf.

Als weitere Neuerung splittet Lenovo seine Vertriebsorganisation in zwei Einheiten auf: China Geo und eine International Sales Organisation. Erstere wird künftig von Liu Jun geleitet, zweitere von Matt Zielinski, der im Moment Senior Vice President für Nordamerika ist.

Die Zahlen im Einzelnen

Dieter Stehle, Executive Director & GM Data Center Group Germany Lenovo
Dieter Stehle, Executive Director & GM Data Center Group Germany Lenovo
(Bild: Lenovo)

Lenovo konnte für das dritte Geschäftsquartal ein Rekord-Umsatzwachstum von 22 Prozent im Jahres-Quartalsvergleich erzielen, zu dem alle Geschäftsbereiche ihren Teil beigesteuert haben. Das PC- und Smart-Devices-Geschäft der IDG trug mit einem Umsatzplus von 27 Prozent den Löwenanteil dazu bei, aber auch die Mobile Business Group verbuchte ein zweistelliges Wachstum. Das ist die höchste Profitabilität seit der Eingliederung des Motorola-Geschäfts. Hier spürt man den Ausbau der Carrier-Beziehungen sowie den besseren Produktmix. Mit dem Fokus auf 5G will man sich auch künftig weiter in diese Richtung entwickeln.

Die Data Center Group erwirtschaftete ebenfalls ein leichtes Profitabilitäts-Plus. Getragen wird dies vor allem von einem Rekord-Umsatz beim Thema Storage, das um 11 Prozentpunkte zulegen konnte. Aber auch die beiden anderen Sparten der Gruppe, Cloud Service Providers und Enterprise/SMB, erzielten Gewinne.

Den Kunden ganzheitlich abholen und den Vertrieb mehr integrieren, das sei laut Dieter Stehle, General Manager Lenovo Deutschland, die Zielsetzung dahinter. Den Erfolg, den das Unternehmen weltweit erzielte, spiegele sich auch in den Zahlen für Deutschland wider, so der Manager im Gespräch mit IT-BUSINESS. Eine Säule für den Erfolg sieht Stehle darin, dass Lenovo es geschafft habe, konstant zu liefern. „Wir konnten unsere Lieferketten gut ausbalancieren.“

(ID:47112155)

Über den Autor

 Sylvia Lösel

Sylvia Lösel

Chefredakteurin