Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

#AWSChannelNews Der Blueprint für gute Cloud-Architekturen

| Autor: Michael Hase

Mit dem Well-Architected Framework hat der Hyperscaler AWS einen Katalog von Leitlinien erstellt, anhand dessen Partner sichere, zuverlässige und effiziente Cloud-Umgebungen für ihre Kunden aufbauen und kontinuierlich weiterentwickeln können.

Firma zum Thema

Auch Cloud-Architekturen müssen sorgfältig geplant werden.
Auch Cloud-Architekturen müssen sorgfältig geplant werden.
(Bild: Sergey Nivens - stock.adobe.com)

Effizienz und Sicherheitslevel der Services zu erhöhen, sind Gründe dafür, warum AWS das Portfolio stetig weiterentwickelt. Ein weiterer Grund sind Kostenersparnisse für die Kunden. So hilft ihnen etwa das Online-Tool AWS Trusted Advisor, Verbesserungspotenzial in ihrem Account zu identifizieren und zu nutzen – indem sie beispielsweise „Reserved Instances“ erwerben, die auf dem Verbrauch der zurückliegenden 30 Tage basieren. Sie bieten Kunden für eine bis zu dreijährige Laufzeitbindung deutliche Ersparnisse gegenüber der Abrechnung auf Stundenbasis. Ende 2019 führte AWS zudem „Savings Plans“ als flexibles Preismodell für Compute-Dienste ein, das über mehrere Regionen und verschiedene Typen virtueller Maschinen anwendbar ist. Erst im Mai 2020 wurden die Preise für einige Optionen um bis zu 18 Prozent gesenkt. Solche Vereinfachungen ermöglichen es Kunden, die Kosten ihrer AWS-Umgebung zu senken, bei reduziertem administrativen Aufwand.

Das Well-Architected Framework ist ein weiteres Beispiel dafür, wie AWS Möglichkeiten bietet, Dinge zu verbessern. Es wurde geschaffen, um Cloud-Architekten bei der Entwicklung sicherer, performanter, verfügbarer und effizienter Infrastrukturen für Anwendungen zu unterstützen. Das Framework definiert Leitlinien für fünf Gebiete: Operational Excellence, Sicherheit, Zuverlässigkeit, Leistung und Effizienz sowie Kostenoptimierung. Darauf aufbauend führte AWS zur Entwicklerkonferenz re:Invent 2018 das Well-Architected Partner Program ein. Teilnehmende Partner verpflichten sich, mindestens zwei Experten auszubilden, die AWS Certified Solutions Architects Professional sein müssen. Anschließend nehmen sie mindestens vier Reviews pro Quartal bei ihren Kunden vor und helfen ihnen, Schwachstellen in ihren Cloud-Umgebungen, die die fünf genannten Gebiete betreffen, zu identifizieren und zu beheben. Die Partner erhöhen damit die Kundenbindung, und erfahrungsgemäß werden sie oft mit weiteren ­Beratungsprojekten beauftragt.

Auf Business-Anforderungen ausgerichtet

Die Leitlinien des Frameworks orientieren sich über alle fünf Säulen hinweg an den Business-Anforderungen der Kunden. Im Detail stehen bei Operational Excellence der Betrieb und das ­Monitoring von Cloud-Umgebungen im Mittelpunkt. Wichtige Themen sind dabei die Verwaltung und Automatisierung von Änderungen, die Reaktion auf Ereignisse und die Definition standardisierter Betriebsprozesse. In puncto Sicherheit geht es um Themen wie Vertraulichkeit und Datenintegrität, Rechteverwaltung, den Schutz von Systemen und Daten sowie um die Einrichtung von Kontrollmechanismen, mit denen sich Sicherheitsvorfälle erkennen lassen. Unter dem Aspekt der Zuverlässigkeit zielt das Well-Architected Framework darauf ab, Systemausfälle zu vermeiden, und befasst sich mit Recovery-Planung und der Wiederherstellung von Systemen nach Betriebsstörungen. Bei Leistung und Effizienz geht es darum, für Workloads den am besten geeigneten Ressourcentyp zu bestimmen sowie die richtige Größe und Menge zu wählen. Ebenso relevant sind das Monitoring der Systemleistung und die effiziente Skalierung von Infrastrukturen. Mit Blick auf Kostenoptimierung zählen die Analyse von Kosten, die Steuerung von Ausgaben und die intelligente Kontingentierung von Ressourcen zu den wichtigen Themen – alles unter der Prämisse, unnötige Kosten zu vermeiden.

Das APN Immersion Days Program wurde ergänzend zum Well-Architected Program auf der re:Invent 2019 gestartet. Immersion Days sind von Lösungsarchitekten erstellte technische Workshops, bei denen teilnehmende Partner auf Inhalte von AWS wie Präsentationen und Übungsszenarien zugreifen können, um damit Cloud-Projekte bei Kunden zu beschleunigen. Dazu liefert AWS vorgefertigte Themenblöcke, wie etwa zu Datenbankmigration, Multi-Account-Orchestrierung, Sicherheit und Compliance. Qualifiziert dafür sind Dienstleistungspartner der Stufen Advanced und Premier, die mindestens einen zertifizierten Experten dafür ausbilden. Cloud-Architekturen kontinuierlich weiterzuentwickeln, ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit so genannter Next Generation Managed Service Provider. Die bereitgestellten Inhalte sollen Partner in die Lage versetzen, schnell und wiederholbar die AWS-Umgebungen ihrer Kunden sicherer, performanter und skalierbarer zu machen und zusätzliche Workloads auf AWS zu migrieren.

(ID:46632661)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter