Aktueller Channel Fokus:

Digital Imaging

Fujitsu Celsius C780

Coffee-Lake-Workstation im Rack-Format

| Autor: Klaus Länger

Workstation für das Rechenzentrum: Die Fujitsu Celsius C780 lässt sich von PCs, Notebooks oder Thin Clients aus fernsteuern.
Workstation für das Rechenzentrum: Die Fujitsu Celsius C780 lässt sich von PCs, Notebooks oder Thin Clients aus fernsteuern. (Bild: Fujitsu)

Mehr zum Thema

Mit der Celsius C780 bringt Fujitsu eine Workstation für Rechenzentren auf den Markt. Das neue Modell nutzt einen Intel-Xeon- oder Core-Prozessor der Coffee-Lake-Generation und Nvidia-Quadro- oder AMD-Radeon-Pro-Grafikkarten.

Nach der Celsius C740 präsentiert Fujitsu mit der Celsius C780 eine weitere Workstation im Rack-Format. Sie wurde für den Einsatz im Rechenzentrum entwickelt und kann via Netzwerk von beliebigen Notebooks, PCs oder Thin Clients per Remote-Zugriff genutzt werden. Als Basis für die Rack-Workstation mit einer Höheneinheit dient das Fujitsu-Mainboard D3688-A1 mit Intel-C246-Chipsatz. Es kann mit Coffee-Lake-Prozessoren mit vier oder sechs Cores bestückt werden. Zur Wahl stehen dabei sowohl Core-Prozessoren, als auch Xeon-2100-CPUs. Unterstützt werden bis zu 128 GB DDR4-2660-SDRAM, bei Xeon-CPUs auch mit ECC. Als Massenspeicher stehen NVMe-SSDs im M.2-Format oder als PCIe-Karte, SATA-SSDs, sowie SAS- oder SATA-HDDs zur Wahl. Die beiden M.2-Steckplätze unterstützen RAID 0 oder 1. Bei der Prozessorleistung rangiert das neue Modell damit unter der älteren Celsius C740, die Xeon-Prozessoren bis hin zum E5-2699v4 mit 22 Cores unterstützt.

Für das Remote-Management unterstützt die mit einem integrierten Remote Management Controller ausgestattete Celsius 780 das eingebettete Lifecycle Management von Fujitsu Serverview. Für die Netzwerkanbindung sind zwei GBe-Ports auf dem Mainboard vorhanden. Optional kann eine 2x10GBASE-T-Karte eingesetzt werden.

Quadro- oder Radeon-Pro-Karten

Die Workstation bietet Platz für zwei Grafikkarten mit einfacher oder für eine Grafikkarte mit doppelter Breite. Die zur Wahl stehenden Modelle reichen bei den Quadros von der P400 prinzipiell bis hinauf zur Volta-Karte GV100. Von AMD stehen die Polaris-Karten Radeon Pro WX 7100 und WX 5100 zur Wahl. Für den Einsatz der leistungsstarken GPUs ist die Celsius C780 power mit 800-Watt-Netzteil notwendig. Die Standardvariante der Workstation ist nämlich nur mit einem 450-Watt-Netzteil bestückt.

Als Betriebssystem ist Windows 10 Pro oder Windows 10 Pro for Workstations vorinstalliert. Unterstützt werden zudem Windows Server 2019, Red Hat Linux, Suse Linux und VMWare.

Die Fujitsu Celsius C780 ist ab 25. April 2019 verfügbar. Der Listenpreis beginnt bei 1.665 Euro (UVP).

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45846738 / Digital Workplace)