Kurz und knackig präsentiert sich die größte IT-Messe CeBIT 2008 mit neuem Konzept

Redakteur: Sylvia Lösel

Nach dem neuen Konzept öffnen sich die Tore der CeBIT nur noch sechs statt sieben Tage. Vom 4. bis zum 9. März sorgen Aussteller und Fachbesucher in Hannover wieder für den Ausnahmezustand auf der weltgrößten IT-Messe.

Firmen zum Thema

Vom 4. bis 9. März trifft sich das Fachpublikum auf der Cebit 2008 in Hannover.
Vom 4. bis 9. März trifft sich das Fachpublikum auf der Cebit 2008 in Hannover.
( Archiv: Vogel Business Media )

Effizienter, strukturierter und service-orientierter will die neue CeBIT sein. Das spiegelt sich auch im Vier-Säulen-Konzept wider. Technology and Infrastructure, Business Solutions, Public Sector Solutions und Home and Mobile Solutions sind die vier Bereiche, die die CeBIT 2008 abdecken soll.

Trotz der Turbulenzen der letzten Jahre finden sich in Hannover viele »Schwergewichte« der Branchen ein. Und: Es gibt auch zahlreiche CeBIT-Rückkehrer, wie zum Beispiel Maxdata, Xerox, Actebis Peacock und McAfee.

Das täuscht jedoch nicht darüber hinweg, dass auch viele Unternehmen – aus unterschiedlichen Gründen – der Messe fernbleiben. So etwa Nokia, das ja bereits vergangenes Jahr nicht mit dabei war und sich lieber auf Messen wie die 3GSM, die IFA oder auch die Photokina konzentriert. Mit O2 fehlt dieses Jahr ein großer Name bei den Netzbetreibern, ebenso wie mit Symantec ein großer Name aus der Security-Branche fehlt. Andere Unternehmen haben ihren Messeauftritt im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verkleinert. Zum Beispiel Olympus, die »nur« noch mit ihrer Audio-Sparte auf der CeBIT vertreten sind. Die Kameras gibt es dann auf der Photokina für das Fachpublikum zu sehen.

Kongress und Messe in einem

Doch die CeBIT möchte selbst nicht länger als bloße »Messe« wahrgenommen werden – und den Erfolg allein über die Ausstellerzahlen messen lassen – sondern vermehrt auch als Kongreß und Informationsdrehscheibe. Dazu gibt es erstmals im Rahmen der CeBIT ein eigenes Konferenzprogramm mit dem Titel »CeBIT Global Conferences«. Ernst Raue, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG: »Wir werden 2008 so viele herausragende Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auf der CeBIT begrüßen wie noch nie«. Fest zugesagt haben neben dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy — Frankreich ist dieses Jahr Partnerland — auch EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso, Steve Ballmer (Microsoft), Carl-Henric Svanberg (Ericsson), Henning Kagermann (SAP) sowie René Obermann (Deutsche Telekom).

»Die Global Conferences sollen Anwendern die Möglichkeit bieten, mehr über visionäre Konzepte und zukunftsentscheidende Innovationen aus dem ITK-Bereich für ihren Geschäftsbereich zu erfahren.« Im Zentrum steht die Frage, wie moderne Informations- und Kommunikationstechnologien möglichst nachhaltig für Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können.

In Halle 9 eröffnet der Nobelpreisträger für Physik, Professor Peter Grünberg, den »Future Parc«, die Zukunftsplattform der CeBIT. Dort werden Fragen behandelt, wie »Wo steht Deutschland auf der internationalen Innovationsskala im Bereich ITK? Wo liegen unsere Chancen und wie meistern wir die Zukunft?

Erstmals bleibt die Halle 1 leer

Bisher haben sich mehr als 5.500 Aussteller aus 75 Ländern angemeldet. Allerdings wird keiner von ihnen mehr in der Halle 1 ausstellen. Denn erstmals bleibt diese leer. Mit den meisten Firmen, die bisher dort »residierten« und fest eingebaute Stände hatten, konnte man sich laut Messeleitung auf neue Konzepte einigen.

Ein übergreifendes Thema der Messe sei »Green IT«, betont Raue. In der Halle 9 wird es ein Green IT Village geben und mit dem Green IT Guide dazu passend ein umfassendes Nachschlagewerk zu diesem Thema.

Wichtig sind den CeBIT-Machern auch die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die sich auf der Messe einen Überblick verschaffen und dadurch mit größerer Wahrscheinlichkeit in neue IT-Anwendungen investieren.

Gesund mit ITK

Weiteres Schwerpunktthema ist »Telehealth«. Die Informations- und Telekommunikationstechnologie hält immer intensiver Einzug in den Gesundheitsbereich. »Am Beispiel der Gesundheitsbranche zeigt sich, dass die Informationstechnologie inzwischen zu der entscheidenden Querschnittsbranche geworden ist. IT ist allgegenwärtig, sei es in den Maschinen und Anlagen der Industrie, in jedem Auto, in jedem Büro oder auch im Wohn- und sogar im Kinderzimmer«, sagt Raue.

Das Thema RFID ist auch dieses Jahr auf der Messe vertreten. Im Rahmen eines so genannten Executive Labs will man sich Gedanken machen, wie RFID die Geschäftsprozesse unterstützen und die Rendite steigern kann – und dies trotz der technischen Herausforderungen und der weit verbreiteten Sorge um den Datenschutz, die das Thema RFID mit sich bringt. Im Rahmen der Executive Labs kommen Torsten Althaus, Vice President Sourcing bei Rittal und Lukas Schönberger vom Bundesverband Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik zu Wort.

Auch IT-BUSINESS ist auf der CeBIT vertreten. Als kleine Wegzehrung für Händler gibt es Popcorn an unserem Stand im Planet Reseller. IT-BUSINESS ist hier zu finden bei Api, in Halle 25, D40 (I 100).

(ID:2010910)