Server- und Storage-Distributor mit eigener Logistik und Assemblierung in München Boston Deutschland startet durch

Redakteur: Daniel Feldmaier

Der im April 2010 gegründete Distributor Boston Deutschland startet durch. Schwerpunkt der Angebotspalette sind fertig konfigurierte Server- und Storage-Systeme der Marke Supermicro.

Firmen zum Thema

Ab nächster Woche gefüllt: Die Regale bei Boston Deutschland sollen sich unter Server- und Storage-Produkten von Supermicro biegen.
Ab nächster Woche gefüllt: Die Regale bei Boston Deutschland sollen sich unter Server- und Storage-Produkten von Supermicro biegen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Der in Großbritannien schon lange erfolgreiche Distributor Boston ist seit April 2010 auch in Deutschland aktiv. Innerhalb von neun Monaten konnten bereits 155 neue Kunden gewonnen werden, darunter große Systemhäuser und -Integratoren, wie beispielsweise die Bechtle AG.

Das Portfolio von Boston konzentriert sich hauptsächlich auf Supermicro-Produkte; dazu zählen Server, Blades und Storage-Systeme. Hinzu kommen Middleware-, und Virtualisierungs-Lösungen und moderne GPU-Computing-Plattformen von Nvidia.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Eigene Logistik und Assemblierung

Seit Januar hat Boston eine eigene Logistik und Assemblierung für Deutschland. Sie ist auf 10.000 Einheiten ausgelegt, die in diesem Jahr zur Auslieferung geplant sind. Außerdem kann Boston in Feldkirchen bei München auf ein Labor zurückgreifen, in dem Serviceleistungen bearbeitet und Sonderwünsche erfüllt werden können. Hier bietet Geschäftsführer Wolfgang Walter zehn Mitarbeitern einen festen Arbeitsplatz und beschäftig zusätzlich noch freie Arbeitskräfte. Walter betont: „Vor Ort zu sein hat gewaltige Vorteile, die die Kunden zu schätzen wissen.“ Das Zielklientel sind Fachhändler und Systemhäuser, für die Boston als „Veredler“ tätig sein möchte. „Damit sind wir für das weitere Wachstum, das wir aufgrund der bisherigen Geschäftsentwicklung realistisch erwarten dürfen, bestens gerüstet.“

Schon Ende Januar kommen die ersten Container aus UK, um die derzeit noch fast leeren Regale zu füllen. Vor Ort werden Upgrades ausgeführt – denn angeliefert werden vornehmlich Barebones.

In der neuen Assemblierungsabteilung werden dann auch ausgefallene Wünsche bis hinunter zur Losgröße 1 erfüllt. Mit Götz Häuser, Leiter General Operations, Rainer Göldner und Olaf Rausch konnten zum 1. Januar 2011 erfahrene Branchenprofis für das Assemblierungs-Management verpflichtet werden. Angebotsseitig wird eine große Bandbreite abgedeckt, vom energie-efizienten Applikationsserver, über virtualisierte Cluster bis zu hochverfügbaren Storage-Systemen auf Fibrechannel- oder IP-SAN-Basis.

Boston Deutschland arbeitet eng mit Boston UK zusammen, und profitiert dabei von der Unterstützung und Expertise der Briten.

Strategie 2011

Für 2011 plant Wolfgang Walter sowohl personelles Wachstum, als auch viele Messen und Roadshows, um den Bekanntheitsgrad der Marke Supermicro zu steigern. Die Teilnahme an der CeBIT von Boston als Repräsentant von Supermicro steht bereits fest.

Die Hauptinvestitionen von Supermicro am Stammsitz San Jose, Californien gehen laut Walter nicht ins Marketing, sondern in die System-Entwicklung. „Supermicro ist keine Marketing Company.“, so Walter. Supermicro-Server seien für den Einsatz in Forschung & Entwicklung prädestiniert und werden dort auch schon häufig eingesetzt. Die letzte große Lieferung ging an die Schweizer Kernforschungseinrichtung Cern.

(ID:2049449)