Suchen

Medion-Notebook ab 25. April bei Aldi Nord und ab 29. April bei Aldi Süd Aldi bringt 17-Zoll-Alu-Notebook für 499 Euro

Autor: Klaus Länger

Mit dem Medion Akoya S17402 bietet Aldi Nord ab 25. April ein schlankes 17,3-Zoll-Notebook mit Alu-Gehäuse an. Das Full-HD-Gerät basiert auf einem Pentium-Gold-Prozessor von Intel und wartet mit einer 512-GB-PCI-Express-SSD auf. Bei Aldi Süd liegt das Gerät ab 29. April in den Filialen.

Firmen zum Thema

Das 17,3-Zoll-Display mit IPS-Panel im Medion Akoya S17402 liefert die Full-HD-Auflösung.
Das 17,3-Zoll-Display mit IPS-Panel im Medion Akoya S17402 liefert die Full-HD-Auflösung.
(Bild: Medion)

Mit 18,4 mm und einem Gewicht von 2,2 kg ist das Medion Akoya S17402 für ein 17,3-Zoll-Notebook seiner Preisklasse recht schlank und leicht. Das Gehäuse des 499-Euro-Notebooks besteht bis auf den schmalen Displayrahmen aus Aluminium, für das Display nutzt der Hersteller ein IPS-Panel. Als Prozessor kommt ein Intel Pentium Gold 5450U zum Einsatz. Die CPU mit zwei Cores und vier Threads gehört zu Intels aktueller Whiskey-Lake-Familie. Sie arbeitet mit einer Taktfrequenz von 2,3 GHz und verfügt über eine UHD Graphics 610 als integrierte Grafikeinheit.

Im Akoya kann die CPU auf einen vier GB großen Arbeitsspeicher zugreifen. Die PCI-Express-SSD ist mit 512 GB großzügig dimensioniert. Das WLAN-Modul Wireless-AC 9462 mit Bluetooth 5.0 stammt ebenfalls von Intel. Die Akkulaufzeit des Geräts soll bei bis zu fünf Stunden liegen und der fest eingebaute Akku soll sich in einer Stunde wieder auf 80 Prozent laden lassen.

Bildergalerie

USB-C mit DisplayPort

Der USB-C-Port im Akoya S17402 unterstützt DisplayPort und kann neben der HDMI-Buchse als zweiter Monitor-Anschluss genutzt werden. Als weitere Schnittstellen stehen drei USB-Typ-A-Ports, zwei davon für USB 3.1 Gen1, sowie ein SD-Kartenleser bereit. Das Keyboard bietet einen separaten Ziffernblock, das großformatige Touchpad eine Glasoberfläche. Als Betriebssystem ist Windows 10 Home vorinstalliert.

(ID:45877321)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur