Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Kleiner Alleskönner Acer stellt Mini-PC Revo One vor

| Redakteur: Sarah Böttcher

Mit dem Revo One stellt Acer einen kompakten PC vor, der mit seiner Vielseitigkeit Familien und Multimedia-Freunde überzeugen soll.

Firmen zum Thema

Durch seine Flexibilität soll der platzsparende Acer Revo One die Aufgaben verschiedenster Systeme, wie externer Festplatten, NAS-Systeme oder klassischer Multimedia-PCs übernehmen.
Durch seine Flexibilität soll der platzsparende Acer Revo One die Aufgaben verschiedenster Systeme, wie externer Festplatten, NAS-Systeme oder klassischer Multimedia-PCs übernehmen.
(Bild: Acer)

Der 106,5 x 106,5 x 155 Millimeter kleine PC Revo One von Acer wird von Intel-Prozessoren angetrieben. Dabei gibt es zwei Varianten des Revo One. Eine davon ist mit Intel-Celeron-Prozessoren ausgestattet. Die andere Variante ist entweder mit einem Intel-Core-i5-5200U-, oder einem Intel-Core-i3-5005U-Prozessor zu haben.

Beide Modelle haben als Betriebssystem die 64-Bit-Version von Windows 8.1 aufgespielt. Als Grafikkarte kommt die HD-Graphics-5500 von Intel zum Einsatz.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Der Arbeitsspeicher von Acers Mini-PCs kann bis zu 8 Gigabyte groß sein. Drei HDD-Slots mit insgesamt bis zu 6 Terabyte Kapazität dienen den beiden Geräteausführungen als Speichermedium.

Schnittstellen

Die beiden Modelle verfügen über einen Mini-Display-Port, zwei USB-2.0-, einen Ethernet-, zwei USB-3.0- sowie einen HDMI-Anschluss. Zudem unterstützen sie Dual Display. Der HDMI- und der Mini-Display-Port übertragen Signale mit einer Ultra-HD-Auflösung von bis zu 3.840 x 2.160 Pixel an geeignete Displays.

Je nach Ausführung ist der Revo One WLAN-, WPAN-, Bluetooth-4.0- sowie LAN- und Ethernet-fähig.

Auf der Oberseite findet der Anwender einen SD-Card-Reader und vier LEDs, die den Status der WLAN-Verbindung sowie der drei HDD-Slots anzeigen. Rückseitig sind die Schnittstellen angeordnet. Zudem soll eine Verriegelung auf der Rückseite einen einfachen Zugriff auf interne Komponenten erlauben, um Festplatten einzusetzen oder auszutauschen.

Acer BYOC

Wie bei anderen neuen Acer-Geräten ist auch beim Revo One BYOC (Build Your Own Cloud) vorinstalliert. Anwender sollen damit ihre eigene Cloud organisieren, um von allen eingebundenen Geräten aus auf Musik, Fotos und Dokumente zugreifen zu können. Diese selbst erstellte Cloud soll laut Acer sicher und einfach zu bedienen sein und den Usern komfortablen Zugriff auf ihre Daten ermöglichen.

Steuerung per Fernbedienung oder Smartphone

Eine einfache Navigation und schnellen Zugriff auf verschiedenste Inhalte will Acer mit seiner optional erhältlichen Fernbedienung für den Revo One bieten. Diese Fernbedienung umfasst eine Tastatur sowie ein Trackpad, das für die Steuerung der Multimedia-Funktionen zuständig ist. Darüber hinaus lässt sich der Mini-Rechner auch mit der für iOS and Android verfügbaren Revo Suite-App steuern.

Der Revo One (RL 85) mit Intel-Celeron-Prozessoren ist im Laufe des Februars ab 269 Euro (UVP) im Handel erhältlich. Die Variante mit Intel-Core-i-CPUs wird ab Anfang April ab 399 Euro (UVP) erhältlich sein.

(ID:43190732)