Aktueller Channel Fokus:

Partnerprogramme

Künstliche Intelligenz und Klanganalyse

YI-Sicherheitskamera für 35 Euro

| Autor: Lisa Jasmin Nieberle

Neu ist in der dritten Generation der YI Home Cameras eine integrierte KI-Funktion. So sollen Nutzer nur dann Benachrichtigungen erhalten, wenn es sich wirklich um einen Menschen handelt.
Neu ist in der dritten Generation der YI Home Cameras eine integrierte KI-Funktion. So sollen Nutzer nur dann Benachrichtigungen erhalten, wenn es sich wirklich um einen Menschen handelt. (Bild: YI)

Der Anbieter von bildgebenden Technologien, YI, bringt mit der Home Camera 3 die jüngste Generation seiner Sicherheitskamera auf den Markt. Neu ist eine integrierte KI-Funktion, die eine „intelligente Menschenerkennung“ ermöglichen und so Fehlalarme ausschließen soll.

Der Hersteller YI Technology hat die dritte Generation seiner Sicherheitskamera YI Home Camera angekündigt. Technisch neu ist im Vergleich zu den Vorgängermodellen ein verbessertes KI-System. Kunden sollen so nur Warnungen erhalten, die wirklich von Bedeutung sind.

Fehlalarme vermeiden

Die Sicherheitskamera zeichnet in 1080-Pixel-Full-HD-Videoqualität auf und verfügt über Zwei-Wege-Audio. Besonders die intelligente Menschenerkennung hebt YI hervor. Fehlalarme, wie etwa durch fliegende Insekten, Haustiere oder sogar Fotos von Personen, werden so laut Hersteller komplett vermieden. Identifiziert die Kamera Töne oder Personen eindeutig, sendet sie eine Echtzeit-Benachrichtigung über die App.

„Niemand will gerne mit nutzlosen Benachrichtigungen überschwemmt werden“, sagt Ron Fridental, Core Algorithm Developer bei YI. „Mit den neuesten AI-Funktionen sind unsere Kunden in der Lage, Benachrichtigungen von den Autopiloten zu erhalten und können weg vom umständlichen Handbetrieb.“

Die Kamera wird voraussichtlich ab Ende Februar zu einem Preis von 34,99 Euro (ohne Cloud Services) und 49,99 Euro (mit 6 Monate YI Cloud Service) auf Amazon erhältlich sein. Mit der Cloud-Funktion werden Bild- und Videomaterial nach Bewegungserkennung für sieben Tage gespeichert.

Sicherheit im Smart Home steht an erster Stelle

Fördermittel möglich

Sicherheit im Smart Home steht an erster Stelle

18.12.18 - Einer Umfrage zum Smart Home unter 1.000 Deutschen zufolge steht die Sicherheit ganz weit vorn und gewinnt mit dem Alter der Anwender an Bedeutung. Allerdings spielt auch der Datenschutz eine entscheidende Rolle. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45750065 / Smart Home)