Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Dreistufiges Partnerprogramm bei bb-net TecXL-Partner nun in Gold, Silber und Bronze

| Autor: Klaus Länger

Mehr als 500 Partner hat der IT-Refurbisher bb-net mittlerweile im Fachhandel. Daher gliedert der Aufbereiter sein TecXL-Partnerprogramm nun in drei Stufen. Marketingmaterial und Schnittstellenzugriff bekommen weiterhin alle Partner.

Firmen zum Thema

Das Partnerprogramm des IT-Aufbereiters bb-net umfasst jetzt drei Stufen.
Das Partnerprogramm des IT-Aufbereiters bb-net umfasst jetzt drei Stufen.
(Bild: bb-net media)

Unter der Marke TecXL vertreibt der IT-Refurbisher bb-net gebrauchte und wiederaufbereitete Notebooks, Desktop-PCs, Workstations und weitere Hardware-Produkte. Die Geräte werden ausschließlich über Partner verkauft, zumeist an private Endkunden.

Das 2014 gestartete TecXL-Partnerprogramm umfasst inzwischen mehr als 500 Fachhändler und Systemhäuser. Zur besseren Differenzierung und auch Betreuung der Partner gliedert bb-net seit Anfang Februar in die drei Stufen Bronze-Partner, Silber-Partner und Gold-Partner. Das Kriterium für die Einstufung ist dabei der Jahresumsatz. Die Bronze-Stufe entspricht mit einem Mindestumsatz von 1.000 Euro der Einstiegsschwelle in das bisherige Partnerprogramm. Für die Silber-Stufe ist ein Umsatz von 5.000 Euro nötig, die Gold-Stufe wird ab 25.000 Euro erreicht. Abhängig von ihrer Einstufung erhalten die Partner einen Discount von fünf, zehn oder 15 Prozent auf TecXL-Produkte, der bei Preisanfragen und im Händler-Onlineshop von bb-net automatisch zur Anwendung kommt. Auch die Dauer des Zahlungsziels hängt von der Partnerstufe ab. Silber- und Gold-Partner werden zudem durch einen festen Anspechpartner betreut.

Identische Marketing-Unterstützung für alle Partner

Den Zugang zu Marketing-Material für den Point-of-Sale, die Einbindung in die Händlersuche und die Vorstellung der eigenen Firma auf der TecXL-Webseite bleiben für alle Partnerstufen offen. Das Versenden der Ware am Bestelltag bei Order bis 15 Uhr und der Zugang zum TecXL-Servicecenter mit 72-Stunden-Abwicklung können ebenfalls alle Partner in Anspruch nehmen.

Da bb-net durch den Kunden konfigurierbare Rechner nur bei Projekten mit großem Umfang anbietet, können Händler die unter der Marke TecXL verfügbaren Geräte einfach über eine CSV-Schnittstelle in ihre eigene Webseite einbinden und mit eigenen Preisen auszeichnen. Gold-Partner können zudem auf Wunsch auch über eine individuelle Datenschnittstelle auf die Bestandsdatenbank zugreifen.

Eine zusätzliche Einnahmequelle für Händler ist die Kooperation von bb-net mit Eset. Verlängert ein Kunde die vorinstallierte Jahrerslizenz von Eset Smart Security, dann bekommt der Händler eine Provision, sofern er die Nummer des Lizenzaufklebers auf dem TecXL-Gerät auf sich geschlüsselt hat.

Herausforderungen für Refurbisher

Unternehmen wie bb-net sind natürlich auf ein ausreichendes Angebot gebrauchter, für die Aufbereitung geeigneter Rechner angewiesen. In aller Regel handelt es sich dabei um Business-Geräte der großen Hersteller, die bb-net oft als Leasing-Rückläufer von Systemhäusern bezieht. Hier bestand im vergangenen Jahr eine Verknappung durch die Verlängerung vieler Leasing-Verträge. Die derzeit steigenden Zahl von Anschaffungen neuer Windows-10-Rechner durch Unternehmen lassen das Angebot für bb-net aber wieder wachsen.

Eine Herausforderung für die unterfränkische Firma liegt in den gestiegenen Preisen für Arbeitsspeicher und SSDs. Mit diesen Bauteilen werden die Rechner fit für eine moderne Windows-Version gemacht. Allerdings treffen die gestiegenen Preise die Hersteller neuer Rechner gleichermaßen, so dass der Preisvorteil für die aufbereiteten Rechner erhalten bleibt. In der Kommunikation mit den Kunden will bb-net auch den ökologischen Vorteil durch das Refurbishing weiter in den Vordergund rücken. Schließlich soll das Wiederverwenden von IT-Produkten gegenüber der Neuproduktion in bis zu 70 Prozent weniger CO2-Ausstoß und in 80 Prozent weniger verbrauchten Ressorcen resultieren.

(ID:44538144)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur