Aktueller Channel Fokus:

Storage&DataManagement

Commodity-Hardware und intelligente Software

Storage-Skalierbarkeit ist bei IBM keine Hexerei

| Autor / Redakteur: Dr. Stefan Riedl / Dr. Stefan Riedl

Hubert Hoerl, IBM Consultant bei Azlan
Hubert Hoerl, IBM Consultant bei Azlan (Bild: Tech Data)

Werden wir alle in der Datenflut ertrinken? Welche Technologien helfen dabei, sie zu bewältigen? Hubert Hoerl, IBM Consultant bei Azlan, bespricht diesen Themenkomplex.

ITB: Was sind die wichtigsten technischen Entwicklungen, die das Storage-Segment in nächster Zeit prägen werden?

Hoerl: Die Themen „Internet of Things“, Industrie 4.0, „Connected Cars“ und neue Bezahlmodelle wie sie Apple gerade vorstellt. Die Datenmengen, die hier anfallen, können fast nur noch über Rechenzentren abgedeckt werden. Es findet aktuell eine radikale Wandlung zur so genannten „3rd-IT-PlattformÅ statt. Dies kann man mit der Einführung von Network Attached Storage vergleichen. Die erste Plattform war der klassische Mainframe. Die zweite Plattform ist die aktuelle Client-Server-Architektur und die dritte Plattform muss mit Hilfe von Software Defined Storge das unkontrollierte Datenwachstum abdecken. Storage wird in Zukunft wie Cloudservice bezogen. Dies wird realisiert mit Hilfe von Cloud-Integration und Themen wie VMware sowie Open Stack für offene Dateninfrastrukturen und offene Rechenzentren.

ITB: Das Thema Skalierbarkeit ist bei Storage-Systemen von zentraler Bedeutung. Wird sie künftig eher über Hardware oder über Software hergestellt?

Hoerl: Die Flexibilität zum Thema Skalierbarkeit in Bezug auf die Kostenseite wird sich bei Kunden ändern. Zukünftig werden 70 bis 80 Prozent der Storage-Infrastruktur auf günstiger Commodity-Hardware gepaart mit hochintelligenter Software laufen. IBM Spectrum ist aufgebaut in zwei Ebenen. Die Kontrollebene definiert die Zugriffsregeln. Auf Datenebene spielen vier IBM-Produkte eine Rolle: Virtuelle SANs, Workloads, globale Dateisysteme mit globaler Verteilung und multiparalellem Zugriff sowie ein Linear Tape File System, kurz LTFS. Das ist ein Dateisystem bei dem sich Backup-Bänder wie Festplatten verhalten. Dieses LTFS wird zusammen mit einer Client-Server-Anwendung zur Sicherung und Archivierung von Daten genutzt.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43295033 / Technologien & Lösungen)