Solarwinds MSP Solarwinds kauft Logicnow

Redakteur: Marisa Metzger

Solarwinds hat die Übernahme von Logicnow bekanntgegeben. Damit wird aus Solarwinds N-able und Logicnow der Anbieter Solarwinds MSP.

Firmen zum Thema

Kevin Thompson, President und CEO von Solarwinds
Kevin Thompson, President und CEO von Solarwinds
(Bild: Solarwinds)

Der Anbieter von IT-Verwaltungssoftware Solarwinds hat Logicnow, einen Anbieter Cloud-basierter IT-Service-Management-Lösungen, erworben. Logicnow wird künftig mit der Solarwinds-Tochter N-able die Sparte „Solarwinds MSP“ bilden. Dessen Portfolio soll sich für MSPs jeder Größe eignen. Die Lösungen werden die Bereiche datengesteuerte Automatisierung, Sicherheit und Netzwerk- und Service-Management umfassen.

„Solarwinds ist dem wachsenden MSP-Markt verpflichtet und hat sich in diesem Bereich durch die Akquisition von N-able sehr erfolgreich weiterentwickelt. Der Erwerb von Logicnow stellt damit den natürlichen nächsten Schritt für uns dar. Solarwinds MSP kombiniert die Fähigkeiten von Logicnow und Solarwinds N-able und bietet MSPs einen vollständigen Satz an IT-Service-Management Lösungen “, so Kevin B. Thompson, Präsident und Chief Executive Officer von Solarwinds.

Walter Scott, ehemaliger CEO von Logicnow, fungiert nun als Executive Vice President bei Solarwinds MSP.

Automatisierungsplattform

Das Unternehmen wird auf einer fest integrierten Automatisierungsplattform folgende Lösungen anbieten:

  • Remote-Monitoring und Remote-Management
  • Remote-Steuerung, -Zugriff und -Support
  • Sicherheitsfunktionen, einschließlich Anti-Malware, Multi-Vendor-Patch-Management und Web-Zugriffskontrolle
  • Backup- und Disaster-Recovery
  • Risiko- und Schwachstellenanalyse
  • E-Mail-Sicherheit und compliance-orientierter Archivierung
  • Multi-Plattform-Support für Windows, Mac, Linux, VMware, Hyper-V, iOS und Android
  • Helpdesk und Service-Management-Funktionalität
  • Erweiterter Datenanalyse

Stimme des Kaseya-CEOs zur Übernahme

Fred Voccola, CEO bei Kaseya, einem direkten Mitbewerber, spricht der Übernahme eine wichtige Bedeutung für den Channel zu. Es werde interessant sein zu sehen, wie andere Unternehmen auf die Nachricht reagieren werden und ob die Akquisition als Machtspiel betrachtet werden könne oder einfach nur ein Versuch sei, Markttrends hinterherzujagen.

Voccola sieht außerdem die Schulden kritisch, „die Solarwinds aufnehmen muss, um die Übernahme zu finanzieren.“ Gleiches gelte für die Einschnitte, die die Übernahme für Retail und die Distribution sowie den Support-Service nach sich zögen. Auch sei ungewiss, welche Produktlinie überleben werde, wenn beide zusammengeführt werden.

(ID:44087941)