Razer Huntsman V2 und Huntsman V2 Tenkeyless Schnelle Gaming-Keyboards mit optischen Schaltern

Autor: Klaus Länger

Razer kündigt die zweite Generation seiner optischen Gaming-Tastatur an. Die Huntsman V2 und ihr kompaktes Schwestermodell Huntsman V2 Tenkeyless sollen die weltweit schnellsten Tastaturen sein. Zudem sind sie leiser als das Vorgängermodell.

Firmen zum Thema

Razer setzt bei der Gaming-Tastatur Huntsman V2 die zweite Generation selbst entwickelter optischer Switches ein. Sie nutzen einen Infrarotlichtstrahl, um das Switch-Signal auszulösen.
Razer setzt bei der Gaming-Tastatur Huntsman V2 die zweite Generation selbst entwickelter optischer Switches ein. Sie nutzen einen Infrarotlichtstrahl, um das Switch-Signal auszulösen.
(Bild: Razer)

Für ambitionierte Gamer und vor allem für eSports-Profis sind Keyboards mit möglichst niedriger Latenz essenziell. Razer hat die Keyboards der Huntsman-V2-Familie schneller gemacht als die erste Generation der Tastatur mit optischen Schaltern. „Mit der ersten Huntsman haben wir einen neuen Weg eingeschlagen und dem breiten Gaming-Publikum erstmals optische Switches präsentiert”, erklärt Chris Mitchell, Head of Sales und Marketing von Razers Peripherals Business Unit. „Die Verbesserungen in den neuen Huntsman V2-Modellen stehen für leistungsstarke, auf Gaming ausgerichtete Tastaturen, die sich noch besser anfühlen, noch schneller auf Eingaben reagieren und leiser sind.“

Die optischen Schalter nutzen einen Infrarotlichtstrahl für die Auslösung des Anschlagsignals. Das vermeidet laut Hersteller die Entprell-Verzögerung, die bei herkömmlichen mechanischen Schaltern genutzt wird. Sie sorgt dafür, dass bei einem Tastendruck ein Signal gesendet wird, sobald der Schalter den Kontakt erreicht. Zudem kann die zweite Generation der linearen optischen Switches von Razer von der HyperPolling-Technologie des Herstellers profitieren, die mit einer Abtastrate von 8.000 Hz anstatt der üblichen 1.000 Hz arbeitet. Laut Razer gibt es praktisch keine Latenz beim Betätigen einer Taste. Außerdem hat Razer die Akustik der Tastatur verbessert. Das wichtigste Element ist hier ein Silikon-Geräuschdämpfer. Dazu kommen noch mehr Schmiermittel und Stabilisatoren für weichere Tastenanschläge. Freunde des Tastenklicks bekommen die Huntsman V2 allerdings auch mit violetten statt der linearen roten Switches. Das Gehäuse der Huntsman-Tastaturen besteht aus Aluminium. Zudem ist das Keyboard mit einem multifunktionalen digitalen Rad und vier anpassbaren Mediatasten ausgestattet.

Bildergalerie

Kompaktversion ohne Nummernblock

Für Gamer mit wenig Platz auf dem Schreibtisch oder für die LAN-Party bringt Razer die Huntsman V2 Tenkeyless. Ihr fehlen der Ziffernblock, das digitale Rad und die Mediatasten der Fullsize-Variante. Dafür ist das geflochtene USB-Kabel hier für einen leichteren Transport abnehmbar. Eine Handballenablage mit weicher Kunstlederoberfläche ist bei beiden Varianten dabei.

Zudem sind beide Modelle mit einer Einzeltasten-RGB-Beleuchtung für bis zu 16,8 Millionen Farboptionen ausgestattet, die mittels der Software Razer Synapse 3 individualisiert werden kann. Einstellungen, Makros und Farbeffekte können in der Cloud und auf einem On-Board-Speicher gesichert werden.

Die Huntsman V2 mit linearen roten Switches soll 210 Euro (UVP) kosten, die Ausführung mit violetten Schaltern und Tastenklick ist 10 Euro günstiger. Bei der Huntsman V2 Tenkeyless liegen die Preise bei 170 Euro (UVP) und 160 Euro (UVP). Die Keyboards sind laut Razer ab sofort verfügbar.

(ID:47642886)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur