Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Medion Akoya E10201, E11203, E11205 und E13201 Robuste Notebooks und Convertibles für die Schule

| Autor: Klaus Länger

Medion bringt vier günstige Notebooks auf den Markt, die speziell für die Anforderungen des Bildungssektors entwickelt wurden. Zwei der Geräte sind sogar gezielt für den Einsatz an Grundschulen ausgelegt, etwa durch Anzeigen auf dem Displaydeckel.

Firmen zum Thema

Zwei der Medion-Education-Notebooks sind für Grundschüler konzipiert, die anderen beiden für weiterführende Schulen. Alle vier sind günstige, aber trotzdem robuste Geräte mit Windows 10 Pro Education als Betriebssystem.
Zwei der Medion-Education-Notebooks sind für Grundschüler konzipiert, die anderen beiden für weiterführende Schulen. Alle vier sind günstige, aber trotzdem robuste Geräte mit Windows 10 Pro Education als Betriebssystem.
(Bild: Medion)

Der Bildungsmarkt verlangt nach günstigen, aber trotzdem robusten Mobilrechnern für Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen. Medion will diesen Bedarf mit vier Education-Notebooks decken, die allesamt unter 500 Euro kosten und mit Microsoft Windows Pro Education als Betriebssystem ausgestattet sind. Zudem ist die ikES Student Software vorinstalliert.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Für die Kleinen: Akoya E10201 und E11203

Als passende Geräte für Kinder in der Grundschule bietet Medion die Modelle Akoya E10201 und E11203 an. Das E10201 ist ein 2-in-1-Rechner mit 10,1-Zoll-Display und abnehmbarer Tastatur. Ein drehbarer Standfuß an der Unterseite des Windows-Tablets dient gleichzeitig als Tragegriff. Das Hybrid-Notebook übersteht laut Medion Stürze aus bis zu 76 cm Fallhöhe ohne Probleme. Zudem ist es staubgeschützt nach IP54. Die Basis des E10201 ist der Intel Celeron N4100 mit vier Cores. Der Prozessor aus Intels Gemini-Lake-Familie kann auf vier GB RAM zugreifen, als Massenspeicher dienen 64 GB eMMC-Flash. Das IPS-Display mit 1.366 x 768 Pixel unterstützt Touch- und Stifteingaben. Ein aktiver Stift ist beim Notebook mit dabei. Für den Netzwerkzugang ist AC-WLAN an Bord. Der Akku soll bis zu neun Stunden Laufzeit liefern. Ein pfiffiges Detail des Schulnotebooks sind die Anzeigen für Power und WLAN auf dem Displaydeckel, die so für die Lehrkraft auf einen Blick sichtbar sind.

Das E11203 ist ein 11,6-Zoll-Convertible ebenfalls mit Celeron N4100, 4 GB RAM, 64 GB Flash und acht Stunden Laufzeit. Das 1,45 kg schwere Gerät verfügt ebenso über ein stabiles und eingeschränkt staubdichtes Gehäuse. Der Touchscreen mit HD-Auflösung funktioniert hier ebenfalls im Zusammenspiel mit dem mitgelieferten Stift und auch die speziellen Indikator-LEDs sind vorhanden. Praktisch ist die um 180 Grad drehbare Webcam. Zum Lieferumfang gehört bei beiden Notebooks eine Mikrolinse für die Webcam. Das Akoya E10201 und das E11203 kosten beide 439 Euro (UVP) und sind ab sofort erhältlich.

Akoyas für Mittel- und Oberstufe sowie für Lehrkräfte

Ein mit 341 Euro (UVP) noch günstigeres Notebook für weiterführende Schulen ist das 11,6-Zoll-Clamshell-Gerät Akoya E11205. Das in ein weißes Gehäuse gekleidete Gerät soll sogar Stürze aus einem Meter Höhe aushalten. Darüber hinaus ist es mit einer Wasser-resistenten Tastatur ausgestattet. Über dem Display mit HD-Auflösung sitzt wie beim E11203 eine drehbare Webcam. Als Prozessor dient hier ein Intel Celeron N4000 mit zwei Kernen und Hyperthreading, der auf vier GB RAM zugreifen kann. Als Speichermedium setzt Medion hier eine M.2-SSD mit 128 GB Speicherplatz ein. Das 1,26 kg schwere E11205 soll mit einer Akkuladung bis zu zehn Stunden durchhalten.

Das größte der vier Education-Notebooks ist das 13,3-Zoll-Convertible Akoya E13201 mit Full-HD-Touch-Display und Pentium Silver N5000 als Prozessor. Der Hersteller sieht es als geeigneten Mobilrechner für die Oberstufe, für Lehrkräfte oder Studierende. Allerdings ist es ebenfalls nur mit vier GB RAM und 64 GB eMMC-Flash ausgestattet. Beim 1,5 kg schweren E13201 besteht das Gehäuse teilweise aus Aluminium, und der 45-Wh-Akku soll bis zu elf Stunden durchhalten. Der Preis für das 360-Grad-Convertible liegt bei 487 Euro.

(ID:46899713)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur