ISE 2019 Philips kommt mit LED-Indoor-Displays

Autor Klaus Länger

Indoor-LED-Panels für nahtlose Videowalls waren die wohl wichtigste Neuheit bei Philips Professional Display Solutions auf der Messe ISE in Amsterdam. Daneben stellte der Hersteller neue Digital-Signage-Displays und die weltweit ersten professionellen Smart-TVs mit Chromecast vor.

Anbieter zum Thema

Auf der letzten ISE hatte Philips sein LED-Panel als Prototyp vorgestellt. Nun gehen die Geräte in Serie. Zur Wahl stehen Module mit 27 oder 44 Zoll Diagonale. Bei der kleineren Variante liegt der Pixel-Abstand zwischen 1,2 und 1,9 mm.
Auf der letzten ISE hatte Philips sein LED-Panel als Prototyp vorgestellt. Nun gehen die Geräte in Serie. Zur Wahl stehen Module mit 27 oder 44 Zoll Diagonale. Bei der kleineren Variante liegt der Pixel-Abstand zwischen 1,2 und 1,9 mm.
(Bild: Philips PDS)

Bei LCD-Panels für Videowalls werden zwar die Display-Ränder immer schmaler, eine nahtlose Fläche ist aber trotzdem nicht möglich. Bei LED-Walls sind die Grenzen zwischen den einzelnen Kacheln dagegen fast unsichtbar, die immer kleineren Pixel-Abstände lassen auch einen Indoor-Einsatz bei geringem Betrachtungsabstand zu.

Philips nimmt den Trend zur LED-Videowall auf und zeigte auf der ISE zwei Serien von LED-Panels, die aktuell in den Markt eingeführt werden: Die 27BDL91XXL-Modelle mit 27-Zoll-Diagonale und 1,2 mm, 1,5 mm oder 1,9 mm Pixel-Pitch und die 44BDL81XXL-Serie. Der Pixel-Abstand beträgt hier, je nach Modell, 2,8 mm, 3,9 mm oder 4,8 mm. Bei beiden Serien lassen sich Videowalls in verschiedenen Größen mit FHD- und UHD-Auflösung aufbauen. Laut Hersteller lassen sich die Videowalls von vorne warten. Die magnetische Arretierung der Kacheln macht deren Tausch sowie den Zugang zu Videokabeln und Stromversorgung leicht möglich.

Bildergalerie

Signage-Displays mit stärkeren SoCs

Bei der D-Serie der Signage-Displays kommt mit der ISE das 65-Zoll-4K-Modell 65BDL4150D als Ersatz für das bisherige Full-HD-Modell. Der Neuzugang bietet zudem ein 10-Bit-IPS-Panel und einen stärkeren SoC, der auf 4 GB RAM zugreifen kann. Der Flash-Speicher wird auf 16 GB erweitert und als Betriebssystem Android 7 genutzt. Die T-Linie der Displays mit Touch-Bedienung wird um das Spitzenmodell 86BDL3012T mit 86-Zoll-Panel und Multitouch erweitert.

Mit einem leistungsfähigerem ARM-Prozessor und Android 7 warten auch die professionellen Fernseher der MediaSuite-Serie auf. Die Smart-TVs haben nun Zugriff auf den Google Play Store und als Weltneuheit integrierte Chromecast-Technologie. So können Mobilgeräte mit Windows, Android und iOS Inhalte auf das MediaSuite-Gerät übertragen. Sie sind mit Panel-Diagonalen zwischen 32 und 65 Zoll verfügbar. Im Gegensatz zu herkömmlichen Smart-TVs bieten sie zudem eine Content-Management-Funktionen und detaillierte Nutzerstatistiken.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45747685)