Suchen

Erste Mainboards mit den neuen Intel-Chipsätzen Z97 und H97 Neue Mainboards mit schneller SSD-Schnittstelle

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Klaus Länger / Klaus Länger

Mainboards auf Basis der neuen Intel-Chipsätze Z97 und H97 bieten eine neue Schnittstelle, an der SSDs um bis zu 67 Prozent schneller laufen.

Firmen zum Thema

Das Gigabyte GA-Z97X-Gaming G1 ist mit einem speziellen Killer-GBit-LAN-Adapter ausgestattet, der bei Netzwerk-Spielen für eine niedrige Latenz sorgen soll.
Das Gigabyte GA-Z97X-Gaming G1 ist mit einem speziellen Killer-GBit-LAN-Adapter ausgestattet, der bei Netzwerk-Spielen für eine niedrige Latenz sorgen soll.
(Bild: Gigabyte)

Mit dem Z97 und dem H97 hat Intel zwei neue Chipsätze für Prozessoren mit dem Sockel 1150 herausgebracht. Sie sind für die aktuelle vierte Generation der Core-Prozessoren (Haswell) beziehungsweise deren Pentium- und Celeron-Ableger gedacht, eignen sich aber auch für die kommende fünfte Generation mit 14-Nanometer-Technik (Broadwell). Passend zum Launch der neuen Chipsätze hat Intel auch einige neue Haswell-Prozessoren mit höheren Taktraten auf den Markt gebracht.

Die neuen Chipsätze unterstützen erstmals eine schnellere Schnittstelle für SSDs, die auch PCI Express (PCIe) für die Anbindung der Datenträger an den Chipsatz nutzen kann. Intel nennt sie „Rapid Storage Technology for PCI Express Storage“. Auf den meisten Mainboards mit den neuen Chipsätzen, sie kommen von den großen Herstellern wie Asus, Gigabyte und MSI, sitzen M.2-Schnittstellen für kompakte SSDs im Steckkartenformat. Sie können sowohl für die bisherigen M.2-Karten mit SATA-Interface, als auch für neue SSDs mit PCI-Express-Anbindung genutzt werden. Daneben gibt es auch einige Hauptplatinen mit SATA-Express-Schnittstelle. Sie dient nicht nur für neue Laufwerke mit PCIe-Schnittstelle, sondern ist auch kompatibel zu Festplatten oder SSDs mit SATA-Anschluss. M.2- oder SATA-Express-SSDs können über bis zu vier PCI-Express-2.0-Lanes am Chipsatz angebunden werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Die ersten Z97- und H97-Mainboards auf dem Markt wenden sich primär an passionierte Computerspieler. Sie verfügen meist über umfangreiche Übertaktungsoptionen und decken dabei einen Preisbereich ab, der von 78 Euro für Einsteigerprodukte wie dem Asus H97M-E bis herauf zu mehr als 300 Euro reicht. In diesem Preisbereich werden Luxusplatinen wie das Asus Z97-Deluxe (NFC & WLC) oder extreme Übertaktungsboards wie das MSI Z97 XPower AC angeboten.

(ID:42702311)