Fujitsu D3544-S

Mini-STX-Mainboard mit Gemini-Lake-SoC

| Autor: Klaus Länger

Das Fujitsu-Mainboard D3544-S ist drei Versionen mit zwei verschiedenen Intel-Celeron-SoCs oder einem Pentium-Silver-Prozessor lieferbar. Die Gemini-Lake-SoCs sind aufgelötet.
Das Fujitsu-Mainboard D3544-S ist drei Versionen mit zwei verschiedenen Intel-Celeron-SoCs oder einem Pentium-Silver-Prozessor lieferbar. Die Gemini-Lake-SoCs sind aufgelötet. (Bild: Fujitsu)

Fujitsu stellt auf der Embedded World in Nürnberg das Mini-STX-Mainboard D3544-S mit Intel-Gemini-Lake-Prozessoren vor. Diese unter Celeron- oder Pentium-Flagge segelnden CPUs sind auf zehn Watt TDP ausgelegt. Für eine schnelle Integration bietet der Hersteller auch eine Kit-Solution mit passendem Gehäuse an.

Drei verschiedene Modelle des Mini-STX-Mainboards schickt Fujitsu an den Start: Das D3544-S1 mit Intel Celeron J4005, das D3544-S2 mit Celeron J4105 sowie das D3544-S3 mit Pentium Silver J5005. Der J4005 verfügt nur über zwei Prozessorkerne, die anderen beiden sind Quadcore-SoCs. Im Pentium Silver steckt zudem noch eine schnellere integrierte UHD-605-GPU, die Celerons müssen mit der UHD-600-GPU auskommen, die nur über 12 statt 18 Recheneinheiten verfügt. Die drei Atom-basierten SoCs mit niedriger Leistungsaufnahme gehören zu Intels-Gemini-Lake-Familie, die Apollo Lake ablöst.

Abgesehen von den unterschiedlichen aufgelöteten Prozessoren ist die Ausstattung der drei Mainboard-Modelle identisch: Ein SO-DIMM-Sockel für maximal 16 GB DDR4-2400, zwei M.2-Sockel, zwei Gbit-LAN-Ports und zwei DisplayPort-Ausgänge. Zusätzlich sind auf der Platine ein LVDS-Anschluss und eine eDP-Buchse, die alternativ für den dritten DisplayPort der Intel-Grafik genutzt werden können. Von den beiden M.2-Buchsen ist eine für WLAN und Bluetooth bestimmt, die andere für eine SSD mit SATA- oder PCIe-Interface. Allerdings steht nur eine PCIe-Lane bereit. Abgerundet wird die Schnittstellenausstattung durch zwei interne SATA-Ports, vier rückseitige USB-2.0-Anschlüsse und zwei USB-3.0-Ports an der Front. Die Stromversorgung erfolgt über ein externes Netzteil mit 8-24 Volt. Als Industrial-Mainboard ist das kompakte D3544-S in einem erweiterten Temperaturbereich zwischen 0 und 60 Grad Celsius einsatzfähig.

Kompaktes Board mit passendem Gehäuse

Der Mini-STX-Standard wurde Anfang 2016 vorgestellt. Mit einer Grundfläche von 140 x 148 mm ist eine Mini-STX-Platine etwa 25 Prozent kleiner als ein Mini-ITX-Board. Um den Systemintegratoren die Arbeit zu erleichtern, bietet Fujitsu für die D3544-S-Mainboards eine passende Kit-Solution an. Darunter versteht der Hersteller ein passendes Gehäuse, das bereits zusammen mit dem Mainboard CE- und FCC/B-zertifiziert ist. Die nötigen Tests kann Fujitsu in dem Augsburger Werk, das die Platinen auch fertigt, selbst durchführen.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45153171 / Hardware)