Cloudian Hyperstore für AWS Outposts Lokaler Objektspeicher für die kleinen AWS-Außenposten

Von Klaus Länger

AWS bietet drei neue Outposts-Server für die eigenen Rechenzentren der Kunden an. Cloudian erweitert die Unterstützung der AWS Outposts durch Hyperstore auf diese kleineren Systeme. Angeboten werden sowohl Appliances, als auch eine Software-Lösung.

Firmen zum Thema

AWS Outposts sind die Außenposten des Cloud-Anbieters in lokalen Rechenzentren. Cloudian liefert mit Hyperstore zusätzlichen Objektspeicher als Verstärkung.
AWS Outposts sind die Außenposten des Cloud-Anbieters in lokalen Rechenzentren. Cloudian liefert mit Hyperstore zusätzlichen Objektspeicher als Verstärkung.
(Bild: vectorpocket-stock.adobe.com)

Mit Outposts will man bei AWS einen Platz im eigenen Rechenzentrum der Kunden ergattern. Die Outposts-System werden als Service bei AWS gemietet und auch verwaltet. Bisher bot AWS hier nur komplette Racks an, die für viele Einsatzbereiche schlicht überdimensioniert sind. Daher bringt der Hyperscaler nun kompakte Outposts-Server im 1U und 2U-Format auf den Markt, die beispielsweise in kleineren Firmen, in Zweigstellen von Unternehmen oder in Fabrikhallen als Edge-Devices eingesetzt werden können. Die 1U-Variante basiert auf der eigenen Graviton-2-ARM-CPU, die 2U-Modelle auf Intel-Xeon-Prozessoren der Ice-Lake-SP-Familie. Cloudian bietet für diese Systeme nun passende on-Premises-Objektspeicherlösungen in Form der Hyperstore-Appliances und der Hyperstore-Software an. Beide bieten eine vollständige native S3-API-Kompatibilität und sind seit Juni dieses Jahres als AWS Service Ready zertifiziert.

Die Appliances offeriert Cloudian in verschiedenen Versionen: Hyperstore 1600 mit 1HE-Gehäuse und SAS-HDD-Speicher für bis zu 168 TB Nutzdaten, Hyperstore Flash 1000 mit bis zu 153,6 TB Speicherkapazität für Daten und Hyperstore 4100 mit zwei Nodes und und bis zu 980 TB HDD-Speicher. Bei allen Geräten dienen schnelle U.2-NVMe-SSDs als Speichermedium für die Metadaten. Hyperstore 1600 und Flash 1000 sind 1U-Geräte, die Hyperstore-4100-Appliance belegt vier Höheneinheiten im Rack. Mit der Hyperstore-Software können beim großen 2U-Outposts-Modell mit 7,6 TB Speicherplatz die internen Speichermedien als Cloudian-Objektspeicher verwendet werden. Prinzipiell gibt es mit Hyperstore Xtreme noch eine 4U-Appliance mit bis zu 96 HDDs und 1,5 PB Speicherplatz. Aber die dürfte für die kleinen AWS-Outposts-Server wohl keine passende Option sein.

Die Hyperstore 4100 ist eine 4U-Appliance mit zwei Nodes und bis zu 980 TB Gesamtspeicher in Form von SAS-HDDs. Zudem sind vier NVMe-SSDs für Metadaten eingebaut.
Die Hyperstore 4100 ist eine 4U-Appliance mit zwei Nodes und bis zu 980 TB Gesamtspeicher in Form von SAS-HDDs. Zudem sind vier NVMe-SSDs für Metadaten eingebaut.
(Bild: Cloudian)

Sicher Daten mit S3 Object Lock

Als Vorteile von Hyperstore für AWS Outposts führt Cloudian die modulare Skalierbarkeit, eine niedrige Latenz, erweitertes Metadaten-Tagging und die Verwaltung von Daten über mehrere Standorte hinweg in einem einzigen Namespace an. Zudem sollen sie hohen Sicherheitsanforderungen genügen. Für den Schutz gespeicherter Firmendaten vor Angriffen durch Ransomware sorgt die Amazon S3 Object Lock Funktion. Sie verhindert, dass Daten verändert werden und ermöglicht so eine einfache Wiederherstellung einer nicht durch den Angriff verschlüsselten Sicherungskopie. Zudem können mit Object Lock auch gesetzliche Anforderungen an die Aufbewahrung von Daten zuverlässig erfüllt werden. Integrierte Tools ermöglichen zudem die Datenreplikation auf AWS S3. Laut Jon Toor, Chief Marketing Officer bei Cloudian, bietet der Hypperstore-Objektspeicher „die Skalierbarkeit und Flexibilität der Public Cloud und stellt gleichzeitig sicher, dass Nutzer ihre Daten vollständig kontrollieren und sichern und jederzeit und überall schnell auf sie zugreifen können."

Schutz gegen Ransomware als Umsatzbringer

Michael Tso ist CEO und Mitgründer von Cloudian.
Michael Tso ist CEO und Mitgründer von Cloudian.
(Bild: Cloudian)

Den Ransomwareschutz nennt Mike Tso, CEO und Mitgründer von Cloudian, als derzeit wichtigsten Umsatztreiber für sein Unternehmen. Nahezu die Hälfte der Neukunden konnte Cloudian im vergangenen Jahr mit dieser Funktion gewinnen. Daher nennt Tso auch den Backup-Anbieter Veeam als wichtigen Technologiepartner. Ein weiteres Geschäftsfeld, das laut Tso für sein Unternehmen rapide an Bedeutung gewinnt, ist Data Management, vor allem für Container. Für den deutschen IT-Channel merkt Tso an, dass der im Frühjahr 2020 mit Arrow abgeschlossene Distributionsvertrag gut angelaufen sei und Cloudian einige interessante neue Partner und damit auch Kunden beschert habe.

(ID:47873242)