CorelDraw Graphics Suite 2021 Grafiksoftware für digitale Zusammenarbeit

Autor: Klaus Länger

Die CorelDraw Graphics Suite 2021 wurde für die digitale Zusammenarbeit von Teammitgliedern und die Kommunikation mit Kunden optimiert. Zudem bietet sie neue Funktionen für größere Projekte, die Print- und Onlineformate kombinieren.

Firmen zum Thema

Die CorelDraw Graphics Suite 2021 bietet in CorelDraw eine Funktion für perspektivisches Zeichnen mit automatischer Anpassung an Flucht und Horizontlinien. In Photo-Paint erlaubt ein neues Andockfenster schnellen Zugriff auf nicht destruktive Anpassungen mittels Bildanpassungsfiltern.
Die CorelDraw Graphics Suite 2021 bietet in CorelDraw eine Funktion für perspektivisches Zeichnen mit automatischer Anpassung an Flucht und Horizontlinien. In Photo-Paint erlaubt ein neues Andockfenster schnellen Zugriff auf nicht destruktive Anpassungen mittels Bildanpassungsfiltern.
(Corel)

Die wachsende Bedeutung digitaler Zusammenarbeit, nicht zuletzt durch das vermehrte Homeoffice, ist natürlich auch den Herstellern von Grafiksoftware nicht verborgen geblieben. So integriert Corel in der CorelDraw Graphics Suite 2021 gleich etliche Tools, mit denen der Gestaltungsprozess online im Team oder auch mit Kunden abgestimmt werden kann.

Zentral ist dabei das Dashboard, das sowohl in CorelDraw 2021 für Windows und Mac, als auch in der neuen CorelDraw.app enthalten ist. In ihm werden mit einem Klick die Vorschau der Grafik, alle Teammitglieder und die Zahl der Kommentare angezeigt. Mit diesen Echtzeitkommentaren können Mitglieder im Team oder auch Kunden direkt Anregungen oder Änderungswünsche kommunizieren. Sie werden als Teil der Grafikdatei gespeichert. Über das Dashboard können zudem Grafikdateien direkt und mit verschiedenen Berechtigungsstufen geteilt werden. Mit der als Webanwendung und für iPad verfügbaren CorelDraw.app können in der Cloud gespeicherte Grafiken auf Mobilgeräten betrachtet und sogar bearbeitet werden. Die CorelDraw.app für Microsoft Teams erlaubt die Anzeige und Bearbeitung von CorelDraw-Dateien direkt in der Microsoft-Plattform. Dabei reicht die Anmeldung an Microsoft 365 aus.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Neue Funktionen für CorelDraw und Photo-Paint

Mit der neuen Funktion für perspektivisches Zeichnen erleichtert CorelDraw Grafikern das Leben ganz erheblich. Sie müssen so nicht mehr selbst ein komplexes Raster erstellen, sondern können das der Software überlassen. Unterstützt werden dabei 1-, 2- oder 3-Punkt-Perspektiven. Die Anwender können in einem Perspektivenbereich zeichnen und ihm Vektor- oder Bitmap-Objekte zuweisen, die automatisch an die Perspektive angepasst werden. Zudem lassen sich Objekte zwischen verschiedenen Perspektivbereichen verschieben und passen sich dabei selbst an. Außerhalb der neuen Funktion wurden zudem das Arbeiten mit Hilfslinien und das Ausrichten von Objekten verfeinert.

Bei Projekten, die aus mehreren Grafiken bestehen, etwa für eine Werbekampagne, die sowohl Druckdateien, als auch verschiedene Online- und Social-Media-Dateien umfasst, können alle Objekte in dem Andockfenster „Seiten“ als Miniaturen verwaltet und sortiert werden. In der neuen Mehrseitenansicht lassen sich mehrere Elemente eines Projekts gleichzeitig anzeigen. Objekte können seitenübergreifend kopiert oder verschoben werden. Die Größe einer Seite lässt sich nun mit einem Klick an deren Inhalt anpassen. Zudem ist es möglich die verschiedenen Teile eines Projekts in einer Liste anzuzeigen und schnell in verschiedene Dateiformate zu exportieren.

Photo-Paint verfügt über ein neues Andockfenster, das zentral Zugriff auf die wichtigsten Bildanpassungsfilter gestattet. Mit ihnen können Änderungen im Bild interaktiv und non-destruktiv vorgenommen werden. Zusätzlich erlaubt hier eine Farben-ersetzen-Funktion die gezielte Bearbeitung von Farbton, Sättigung und Helligkeit. Die HEIF-Unterstützung ermöglicht den schnellen Import von mit dem iPhone geschossenen Aufnahmen.

Bessere Unterstützung von Windows 10 und MacOS Big Sur

Unter Windows 10 wird nun laut Corel die GPU effektiver genutzt. Dem Hersteller zufolge ermöglicht das ein bis zu 14,6 Mal flüssigeres Schwenken und 4,4 Mal flüssigeres Zoomen. Zudem werden neben Maus, Stift und Keyboard auch Wählrad-Eingabegeräte wie das Surface Dial von Microsoft unterstützt. Auf Apple-Rechnern mit MacOS Big Sur werden dessen Neuerungen bei der Oberfläche ebenso unterstützt, wie die Apple-Silicon-ARM-Prozessoren. Zudem gibt es Corel-spezifische Elemente auf der Touch Bar und die Option, mit Sidecar ein iPad als Grafiktablet zu nutzen.

Der Hersteller bietet die CorelDraw Graphics Suite 2021 weiterhin als unbefristete Lizenz an. Hier kostet die Software einmalig 719 Euro (UVP). Alternativ gibt es ein Abo für 349 Euro im Jahr (UVP). In der Abo-Version sind die CorelDraw.app-Zusammenarbeitsfunktionen automatisch enthalten. Bei der unbefristeten Lizenz ist entweder eine zusätzliche kostenpflichtige Wartungslizenz nötig oder ein separates CorelDraw.app-Abo. Die CorelDraw.app für Microsoft Teams ist nur mit CorelDRAW.app Enterprise verfügbar, die wiederum Teil des Großkundenangebots CorelDraw-Business & Enterprise ist. Schulen erhalten Corel-Software laut CEO Christa Quarles wegen Covid-19 für dieses akademische Jahr weiterhin gratis.

(ID:47264278)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur