Aktueller Channel Fokus:

Gaming & eSports

CES 2019

Geforce-RTX-Konkurrent: AMD stellt Radeon VII vor

| Autor: Klaus Länger

Das neue AMD-Spitzenmodell Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte, die in einem 7-nm-Prozess hergestellt wird.
Das neue AMD-Spitzenmodell Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte, die in einem 7-nm-Prozess hergestellt wird. (Bild: AMD)

AMD hat nun endlich eine Grafikkarte, die Nvidias Geforce RTX 2080 schlagen soll. Die Radeon VII auf Basis der weiterentwickelten Vega-Architektur und 16 GB HBM2-Speicher soll im Februar auf den Markt kommen.

Bislang hatte AMD in der Grafikkarten-Mittelklasse mit Polaris-Modellen wie den Radeon RX 580 und 590 konkurrenzfähige Modelle im Portfolio. In der Oberklasse konnte das bisherige Spitzenmodell Radeon RX Vega 64 dagegen mit Nvidias Geforce RTX 2070 und 2080 nicht mithalten. Die auf der CES von AMD-Chefin Lisa Su vorgestellte Radeon VII soll das nun ändern.

Speicher satt

Die Karte mit Vega-20-Architektur ist eng mit den im November vorgestellten vorgestellten Radeon-Instinct-MI50-Beschleunigerkarten für den HPC-Sektor verwandt. Sie nutzt ebenfalls einen in 7-nm-Technik produzierten Vega-20-Chip und 16 GB HBM2-Speicher. Der üppige Speicher verhilft der Radeon VII zu einer sehr hohen Speicherbandbreite von bis einem TB/s.

Der 7-Nanometer-Die auf der Vega-20-GPU wird von vier HBM2-Dies mit jeweils vier GB Speicherkapazität flankiert. Damit ist die Radeon VII die einzige bezahlbare Consumer-Karte mit 16 GB Grafikspeicher. Die Nvidia Titan RTX verfügt zwar über 24 GB, kostet aber knapp 2.700 Euro.
Der 7-Nanometer-Die auf der Vega-20-GPU wird von vier HBM2-Dies mit jeweils vier GB Speicherkapazität flankiert. Damit ist die Radeon VII die einzige bezahlbare Consumer-Karte mit 16 GB Grafikspeicher. Die Nvidia Titan RTX verfügt zwar über 24 GB, kostet aber knapp 2.700 Euro. (Bild: AMD)

Auf der GPU arbeiten 60 Compute-Units mit insgesamt 3.840 Stream-Prozessoren. Gegenüber der 14-nm-Karte Radeon RX Vega 64 verfügt die Radeon VII damit zwar über weniger Recheneinheiten, dafür aber über doppelt so viel Speicher. Zudem ist die maximale Taktfrequenz der GPU mit 1,8 GHz um 200 MHz höher.

Laut AMD soll das neue Spitzenmodell eine im Schnitt 28 Prozent höhere Leistung bei Spielen in 4K-Auflösung als sein Vorgänger liefern. Damit könnte die Vega-20-Karte bei einigen Games sogar mit einer Nvidia Geforce RTX 2080 gleichziehen oder diese sogar übertreffen. Die Nvidia-Karte ist mit acht GB GDDR6 bestückt.

Mehr Leistung bei Video-Applikationen

Der große und sehr schnell angebundene Grafikspeicher soll der Radeon VII beim professionellen Einsatz Vorteile verschaffen. So sieht AMD die Karte als prädestiniert für die Bearbeitung von Videos mit 8K-Auflösung. In Programmen wie Adobe Premiere oder Davinci Resolve soll sie in der Leitung einer Geforce RTX 2080 überlegen sein.

Als Termin für den Marktstart ist die erste Februarwoche geplant. In den USA soll die Radeon VII für 700 US Dollar in den Handel kommen. Einen Preis für den deutschen Markt gibt es noch nicht. Zum Lieferumfang wird ein attraktives Spiele-Bundle gehören, bestehend aus Resident Evil 2, Devil May Cry 5 und Tom Clancy’s The Division 2.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45683384 / Komponenten & Peripherie)