Umsatzimpulse durch Photokina Fotokooperation legt mehr Fokus auf Smartphones

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Sarah Maier / Sarah Gandorfer

Die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres war für Ringfoto nicht so rosig. Dennoch ist die Kooperationszentrale überzeugt, im laufenden Jahr ein Umsatzplus zu erwirtschaften. Hilfreich ist dabei die Foto-Leitmesse Photokina, der Fokus auf Smartphones sowie die Eigenmarke „Peter Hadley“.

Firmen zum Thema

Samba-Tänzerinnen animierten die Gäste auf der Abendveranstaltung zum Mitmachen.
Samba-Tänzerinnen animierten die Gäste auf der Abendveranstaltung zum Mitmachen.
(Martin Wagner)

Mitte Juni trafen sich die Geschäftsführer der Ringfoto-Mitgliedsunternehmen im Kölner Hilton-Hotel. Hier verkündete der Geschäftsführer von Ringfoto, Michael Gleich, sowohl als auch schlechte Nachrichten.

So konnte der Fachhandelsverbund seine Markenbekanntheit „massiv steigern“, wie aus einer im August 2013 von der GfK durchgeführten Umfrage hervorgeht. Laut dieser weist die Marke Ringfoto mittlerweile einen hohe Bekanntheit von 25,8 Prozent aus. Seit dem Jahr 2007, in dem das Markenkonzept gestartet ist, hat sich die Bekanntheit damit um 248 Prozent gesteigert (Markenbekanntheit 2007: 10,4 Prozent).

Dazu beigetragen haben unter anderem eine Branding-Offensive, die Modernisierung des Ladenbaus im Jahr 2012, die Modernisierung des Corporate Design im Jahr 2013 sowie die kontinuierliche Umrüstung der Ringfoto-Fachgeschäfte auf so genannte Flagshipstores. Schwerpunkt des laufenden Jahres ist der „Ladenbau der Zukunft“, der bereits mit einer ausgewählten Händlergruppe gestartet wurde.

Auch der Relaunch der Web-Seite gehört zu den Marketing-Projekten dieses Jahres. Sie wird nicht nur dem neuen Corporate Design angepasst, sondern soll auch allen Ansprüchen an ein modernes Web-Design genügen und optimal auf mobile Geräten abgestimmt sein.

Schwieriges Geschäftsjahr

Nach dem Rekordjahr 2012 mit Zuwächsen bei Umsatz und Ertrag, folgte 2013 ein schwieriges Jahr der Konsolidierung. Der gesamtdeutsche Fotomarkt war deutlich rückläufig, nennenswerte Produktneuheiten und Innovationen blieben aus.

Der Ringfoto-Gesamtumsatz betrug 2013 253,3 Millionen Euro. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Umsatzrückgang von 17,9 Prozent. Der konsolidierte Konzernumsatz einschließlich der Tochtergesellschaften in Österreich und den Niederlanden lag bei 284,2 Millionen Euro (Vorjahr: 340,2 Millionen Euro) und damit 16,4 Prozent unter dem Vorjahr.

Der Jahresüberschuss der Ringfoto GmbH & Co. ALFO Marketing KG lag im Jahr 2013 mit 713.000 Euro deutlich unter dem Vorjahresergebnis (2 Millionen Euro) und entspricht damit einer. Ausschüttungsquote an die Kommanditisten von 10,4 Prozent.

Berücksichtigt man den von der Zentrale ausgeschütteten Bonus in Höhe von 6,696 Millionen Euro und die durchgereichten Boni der Lieferanten, so ist den Mitgliedern 2012 eine Gesamtausschüttung von 15,408 Millionen Euro zugeflossen. Dies entspricht einem Rückgang von knapp 19 Prozent zum Vorjahr und spiegelt die rückläufigen Umsätze wider.

Bildergalerie

Während der Foto-Gesamtmarkt bei nahezu allen Sortimentsgruppen rückläufig war, gab es im Ringfoto-Lager einige Sortimente, die sich entgegen dem Markt sehr positiv entwickelt haben. Dazu gehören Systemkameras, Objektive, Stative und Smartphones.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, was die Verbundgruppe zum Thema „Smartphones“ plant und wie die Erwartungen für dieses Jahr liegen.

(ID:42756066)