Suchen

Eine Einführung in die unterschiedlichen Möglichkeiten IPTV technisch umzusetzen Fernsehen 2.0 dank Glasfasernetz

Autor / Redakteur: Michael Marti, Produktmanager FTTH bei Keymile / Sarah Gandorfer

Mittlerweile gibt es vielerorts genug Bandbreite, um Fernsehübertragung über IP (IPTV) Wirklichkeit werden zu lassen (IPTV). Glasfasern bringen entsprechende Kapazitäten mit, so dass sich weitergehende Möglichkeiten für Fernsehdienste wie Video on Demand anbieten.

Firmen zum Thema

Michael Marti ist Produktmanager FTTH bei Keymile.
Michael Marti ist Produktmanager FTTH bei Keymile.
( Archiv: Vogel Business Media )

Aus Sicht der Netzbetreiber und der Kunden lohnt es sich, gerade beim Aufbau von Fiber-to-the-home- (FTTH)- und Fiber-to-the-building-Netzen (FTTB) das ganze Spektrum möglicher TV-Techniken und Optionen zu evaluieren. Der in den letzten Jahren am intensivsten diskutierte und am weitesten verbreitete Ansatz ist das über Ethernet-Punkt-zu-Punkt oder Passive Optical Network (PON) übertragene IPTV.

Für die Übertragung des klassischen linearen Fernsehens verwendet IPTV das Multicast-Verfahren: Der Server sendet den für mehrere Adressaten bestimmten IP-Datenstrom nur einmal ins Netz, was die Netzwerklast reduziert. Die Daten werden dann nach Bedarf vervielfältigt und an die einzelnen Adressaten gesendet.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Im Gegensatz dazu ist bei Video-on-Demand (VoD) der gesendete Datenstrom für jeden Zuschauer individuell und wird mittels so genanntem Unicast übermittelt. Das Datenvolumen im Netz steigt entsprechend mit jedem aktiven VoD-Teilnehmer an. Aufgrund der besonderen Anforderungen ist echtes VoD nur über IPTV zu machen, nicht jedoch über herkömmliche Kabelnetze.

Möglich ist auch die direkte Übertragung des RF-Breitbandsignals über Glas. Bei dieser als (adio Frequency over Glass (RFoG) bezeichneten Technik wird das Koaxialkabel bis ins Haus durch eine Glasfaser ersetzt. Da RFoG-Glasfasernetze mit den bestehenden Kabelnetzen weitgehend identisch sind, wird diese Technik bevorzugt von Kabelnetzbetreibern eingesetzt, die ihre Koaxial- und HFC-Netze (Hybrid Fibre Coax) mit FTTH ausbauen. Die verschiedenen Schichtmodelle werden in der Bildergalerie aufgezeigt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum VoD ein Umsatzbringer ist.

(ID:2046031)