Logitech Logi Dock Docking-Station mit Konferenzfunktionen

Autor: Klaus Länger

Das Logi Dock von Logitech soll nicht nur für einen aufgeräumten Schreibtisch ohne Kabelwirrwarr sorgen, sondern auch bei Audio- und Videokonferenzen unterstützen. Dafür ist eine Freisprecheinrichtung mit Lautsprechern und sechs Mikrofonen eingebaut.

Firmen zum Thema

Das Logi Dock bietet nicht nur Anschlüsse für Monitore und Peripheriegeräte, sondern auch noch integrierte Lautsprecher, Mikrofone sowie Bedienelemente für digitale Konferenzen.
Das Logi Dock bietet nicht nur Anschlüsse für Monitore und Peripheriegeräte, sondern auch noch integrierte Lautsprecher, Mikrofone sowie Bedienelemente für digitale Konferenzen.
(Bild: Logitech)

Das Logi Dock von Logitech soll das hybride Arbeiten einfacher machen. Bei einem Notebook mit USB-C-Anschluss, der Stromversorgung und DisplayPort unterstützt, reicht ein Kabel, um den Mobilrechner mit bis zu zwei Monitoren und Eingabeperipherie zu verbinden. Zudem versorgt das Dock den angeschlossenen Rechner gleich mit bis zu 100 Watt. Auf der Rückseite der mit schwarzem oder weißem Gehäuse lieferbaren Docking-Station sitzen neben dem USB-C-Upstream-Port noch ein HDMI-Ausgang, ein DisplayPort, zwei USB-C-Buchsen mit USB 3.1 Gen1 und zwei USB-Typ-A-Anschlüsse mit USB 3.0. Im Sockel des Geräts steht auf jeder Seite noch ein weiterer USB-C-Anschluss bereit. Zudem hat Logitech im Logi Dock zwei Lautsprecher mit passiver Bassverstärkung eingebaut, die Audiosignale nicht nur vom per USB-C angeschlossenen Notebook, sondern auch via Bluetooth von Smartphones oder Tablets wiedergeben kann. Ein Bluetooth-Pairing-Button sitzt auf der Rückseite des Docks.

Bildergalerie

Integrierte Freisprecheinrichtung

Die Lautsprecher hinter der Stoffabdeckung in der Front des Logi Dock sind zudem ein Teil der im Gerät integrierten Freisprechanlage. Zusätzlich ist im Gehäuse ein Array aus sechs Mikrofonen mit Geräuschunterdrückung untergebracht. Das Umschalten auf ein Zone Wireless Headset oder Zone True Wireless Earbuds erfolgt automatisch, falls man private Gespräche führen oder Kollegen im Büro nicht stören will.

Auf der Oberseite des Dock sitzen Schaltflächen für das Beitreten, Stummschalten und Beenden von Anrufen, sowie das Aktivieren oder deaktivieren einer Kamera. Im Zusammenspiel mit der Logi-Tune-Software für Windows oder macOS ist zudem die Integration des Logi Dock mit dem Kalender der User möglich. Unterstützt werden Microsoft 365 oder der Google Calender. Eine intelligente Beleuchtung an der Front der Station signalisiert den Beginn eines Meetings. Zudem werden die Stummschaltung und der Status der Kamera durch rote Lichtsignale angezeigt. Laut Logitech sind sind Zertifizierungen für Google Meet, Google Voice, Microsoft Teams und Zoom geplant. Das Logi Dock soll im Winter 2021 auf den Markt kommen und 449 Euro (UVP) kosten.

(ID:47635653)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur