Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

YouGov-Studie

Die zukünftigen IT-Trends und die Angst der Verbraucher

| Autor: Sarah Böttcher

Fünf IT-Technologien werden in Zukunft eine große Rolle für Verbraucher spielen.
Fünf IT-Technologien werden in Zukunft eine große Rolle für Verbraucher spielen. (Bild: Egor - Fotolia.com)

Das Marktforschungsinstitut YouGov hat in seiner Studie „Megatrends – Die Zweifler erreichen“ in Zusammenarbeit mit Trendone untersucht, welche IT-Trends für Verbraucher in Zukunft interessant sein werden und wie diese dieser Entwicklung gegenüber stehen.

Trendone und YouGov haben fünf Trends analysiert, die das Leben der Menschen in den nächsten Jahren grundsätzlich verändern sollen. Zu diesen fünf Trends zählen der 3D-Drucker, Computersicherheit und Datenschutz, künstliche Intelligenz, phygitale Produkte und intelligente persönliche Assistenten. Unter phygital werden Erfahrungen bezeichnet, die sowohl physisch als auch digital zu erleben sind. Ein Beispiel hierfür wäre, wenn Verbraucher beim Einkaufen außerhalb eines Geschäfts ihr Smartphone benutzen, um Lebensmittel auf ihrem Display einzuscannen und sich diese dann zu einem späteren Zeitpunkt zuschicken lassen.

Während viele aufkommende Trends sich in der Bevölkerung durchsetzen, erzeugen andere wiederum zumindest in bestimmten Altersgruppen eher das Gefühl von Gleichgültigkeit. Ein gutes Beispiel ist hier der 3D-Drucker, bei dem 44 Prozent der Deutschen nicht wissen, was sie mit ihm anfangen sollten. 70 Prozent der 18- bis 24-Jährigen haben hingegen schon eine Idee, was sie damit produzieren könnten. Generell sind die Verbraucher in Deutschland jedoch offen für neue Technologien, zum Beispiel beim Thema Sicherheit.

Doch neben der Gleichgültigkeit existieren auch Skepsis und Angst vor den neuen technologischen Innovationen. Deswegen ist, Trendone zufolge, „der Blick zum Nutzer wichtig, um einerseits einschätzen zu können, was am Markt bestehen wird und zweitens die Bedürfnisse und Ängste in der Kommunikation, aber vor allem in der Weiterentwicklung der Produkte und Services zu berücksichtigen.“

Skepsis

Personen, die neuen Technologien skeptisch gegenüberstehen, sind der Studie zufolge größtenteils älter als 55 Jahre, weiblich, verfügen bereits häufig über Enkelkinder und besitzen kein eigenes Wohneigentum. Ihre größte Sorge ist, dass die neuen Technologien zu sehr in ihre Privatsphäre eindringen.

Geht es beispielsweise um digitale persönliche Assistenten, haben 67 Prozent der über 55-jährigen Frauen Sicherheitsbedenken bei der Nutzung solcher Technologien. Gleichzeitig empfinden 52 Prozent einen Fingerabdruck-Scan und 28 Prozent die Augenerkennung beziehungsweise einen Iris-Scan als sinnvolle Sicherheitsabfrage für den sichereren Zugriff auf Bankkonten. „Ihre Bedenken zu berücksichtigen und eine passende Lösung zu finden, kann die Skepsis dieser Zielgruppe reduzieren. Dass diese Gruppe neuen Technologien skeptisch gegenübersteht, bedeutet nicht, dass sie gleichzeitig uninteressiert ist“, sagt Markus Braun, Head of Business Unit Reports bei YouGov. So würde jede zweite Frau über 55 Jahren den Assistenten zur Planung von Terminen nutzen und mehr als jede Dritte zur Organisation von Urlaubsreisen.

Allgemein lässt sich feststellen, dass 66 Prozent der Studienteilnehmer befürchten, dass die genannten Technologie-Trends zu sehr in ihre Privatsphäre eindringen. 60 Prozent sagen, dass diese Trends für sie alles unsicherer machen. 26 Prozent sind der Meinung, dass diese Technologien zum Standard werden und Menschen, die diese Geräte nicht haben, nicht an der Entwicklung teilhaben werden, wodurch eine gesellschaftliche Kluft entstehen würde.

Angst

Neben den Skeptikern identifiziert der Report auch noch die Gruppe der Verängstigten: Sie eint die Angst, durch künstliche Intelligenz ihren Job zu verlieren. Sie sind eher männlich, zwischen 25 und 34 Jahren alt und verheiratet. „Diese Personengruppe lässt sich am besten außer Haus ansprechen. Sie nimmt Außenwerbung häufig wahr, wie an Bahnstationen oder bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel“, so Braun.

Über die Studie

Für die Studie wurde auf die YouGov-Datenbank zugegriffen, für die im Jahresverlauf 60.000 Deutsche kontinuierlich repräsentativ befragt werden. Die intelligente Vernetzung der Daten ermöglicht eine besonders detaillierte Analyse des Konsumentenverhaltens. Kombiniert wurde die Analyse mit einer zusätzlichen bevölkerungsrepräsentativen Befragung von 2.038 Personen ab 18 Jahren, die im Zeitraum vom 14.03 bis 16.03.2017 durchgeführt wurde.

Je mehr digitalisiert wird, desto mehr Probleme gibt es

Capgemini IT-Trends 2017

Je mehr digitalisiert wird, desto mehr Probleme gibt es

08.02.17 - Laut der aktuellen IT-Trends-Studie von Capgemini behindern Unternehmensstrukturen oftmals die Digitalisierung. Zudem stellt der Fachkräftemangel ein Problem dar. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44742823 / Studien)