Suchen

Definition Die Historie von Home of Hardware (HoH)

Redakteur: Wilfried Platten

Home of Hardware – abgekürzt HoH – war ein zeitweise sehr erfolgreicher Online-Händler, der IT-Produkte an Privat- und Geschäftskunden verkaufte – und später selbst verkauft wurde.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

In den ersten Jahren agierte HoH, das 1997 von Martin Wild in Holzheim bei Augsburg gegründet wurde, noch als Ein-Mann-Betrieb. Von 2002 bis 2007 trieb Wild die Expansion des Etailers voran: Die Belegschaft wuchs auf fast 100 Mitarbeiter an. Der Jahresumsatz erhöhte sich auf 66 Millionen Euro. 2008 wurde HoH von Cancom, damals mit Hauptsitz in Jettingen-Scheppach bei Augsburg (heute München), übernommen. Drei Jahre später stieß das Systemhaus den Online-Händler jedoch wieder ab. Heute existiert HoH nicht mehr.

Das Ende von Home of Hardware

Cancom verkaufte HoH im Sommer 2011 für drei Millionen Euro an das E-Commerce-Unternehmen Getgoods.de. Das Handelsgeschäft lief unter home-of-hardware.de weiter. Die neue Muttergesellschaft musste im November 2013 einen Insolvenzantrag stellen. Im Monat darauf übernahm Conrad Electronic den Geschäftsbetrieb von Getgoods.de. Schließlich wurde der Betrieb zum Jahresende 2015 komplett eingestellt, was zugleich das Aus für die Marke Home of Hardware bedeutete.

Angebot von Home of Hardware

Als HoH noch gewinnbringend operierte, war der Online-Händler primär auf den Vertrieb von IT-Technik an Privatkunden ausgerichtet. Zu einem geringeren Maß wurden auch Geschäftskunden bedient. Zum Sortiment von HoH gehörten unter anderem Desktop-PCs und Notebooks, Hardware-Komponenten, Monitore, Software, Kameratechnik, Navigationssysteme, TV-Geräte. Seinen Namen nahm das Unternehmens wörtlich und versorgte seine Kunden mit Hardware aus nahezu allen Bereichen der Consumer-IT und Unterhaltungselektronik.

HoH gewann mehrere Auszeichnungen, darunter drei Mal den „Shop des Jahres“ der IT-Zeitschrift CHIP. Im traditionell margenschwachen und konkurrenzstarken Online-Business konnte der Etailer die hohe Performance der Expansionsphase jedoch nicht halten.

(ID:44741562)