Aktueller Channel Fokus:

Drucker & MPS

Robert-Half-Umfrage

Das Einzige was wirklich zählt: das Gehalt

| Autor: Heidemarie Schuster

Erst wenn der Verdienst stimmt, lassen sich Arbeitnehmer auch auf Benefits ein.
Erst wenn der Verdienst stimmt, lassen sich Arbeitnehmer auch auf Benefits ein. (Bild: © Fokussiert - stock.adobe.com)

In Zeiten des Fachkräftemangels nehmen Arbeitgeber einiges auf sich, um qualifiziertes Personal zu finden: Home Office, flexible Arbeitszeiten oder ein Firmenwagen. Eine Umfrage von Robert Half zeigt aber: Erst wenn das Geld stimmt, lassen sich Arbeitnehmer auch mit Zusatzleistungen locken.

Eine Studie zur Gehaltsübersicht 2020 vom Personaldienstleister Robert Half zeigt auf, dass das Gehalt der oberste Maßstab ist. „Ein Mitarbeiter, der sich nicht angemessen bezahlt fühlt, wird nie 100-prozentig glücklich sein“, so Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Das bestätigen auch die Zahlen: Mehr als jeder zweite Befragte zählt das Gehalt zu den Top 3 Faktoren für die Zufriedenheit im Job. Nur knapp 30 Prozent sind bereit, für Benefits wie Home Office oder Weiterbildungen auf einen Teil ihrer Bezahlung zu verzichten. „Gerade in jüngster Zeit investieren Unternehmen viel in das Angebot zusätzlicher Benefits“, so Hennige. „Das ist auch richtig, aber diese Zusatzleistungen ersetzen keine Gehaltserhöhung. Erst wenn sich die Angestellten gerecht und gut für ihre geleistete Arbeit bezahlt fühlen, lässt sich über weitere Benefits reden. Im Idealfall sind diese im Gespräch für den Mitarbeiter individuell verhandelbar“, rät der Experte.

Arbeitnehmerfreundlicher Arbeitsmarkt

Aufgrund der rar gesäten Arbeitskräfte haben Arbeitnehmer auch immer mehr Anforderungen an ihren Arbeitgeber. Die Umfrageergebnisse bestätigen dieses Selbstbewusstsein: 20 Prozent geben an, sich nach einem neuen Job umsehen zu wollen, wenn der Chef ihre Anfrage nach mehr Gehalt ablehnt. Weitere 20 Prozent würden zumindest andere Benefits, wie einen eigenen Firmenwagen oder Home-Office-Möglichkeiten, aushandeln. „Um Mitarbeiter langfristig im Unternehmen zu halten, ist es entscheidend, ihnen das Gefühl der Wertschätzung zu geben“, erklärt Hennige. „Vermissen die Angestellten diese Wertschätzung, auch in angemessener finanzieller Form, schrecken sie bei der aktuellen Arbeitsmarktsituation nicht davor zurück, das Unternehmen zu wechseln.“

Work-Life-Balance

Nur eine Kombination aus guter Bezahlung und zusätzlichen Benefits sorgt für zufriedene Mitarbeiter. Wenig erstaunlich, dass knapp die Hälfte der Büroangestellten ein Jobangebot ablehnen würde, das keine flexiblen Arbeitszeiten oder die Option, von zu Hause aus zu arbeiten, enthält. „Die viel diskutierte Work-Life-Balance ist für die meisten Arbeitnehmer längst eine selbstverständliche Forderung an ihren Arbeitgeber“, bestätigt Hennige. „Vor allem junge Mitarbeiter verschieben ihre Prioritäten und wollen sich auch außerhalb des Jobs verwirklichen. Darauf müssen Arbeitgeber reagieren, um weiterhin attraktiv für Bewerber zu sein.“

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46226819 / Studien)