Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Systemhaus übernimmt Web-Shop-Riesen vom Bezahl-TV-Sender Premiere

Cancom schnappt sich Online-Versender Home of Hardware

12.12.2008 | Redakteur: Stefan Riedl

Home of Hardware in Westendorf ist künftig Teil der Cancom-Gruppe.
Home of Hardware in Westendorf ist künftig Teil der Cancom-Gruppe.

Der aufstrebende Online-Versender Home of Hardware (HoH) ist Opfer seines rasanten Wachstums geworden. Nachdem sich Mehrheitseigner Premiere mit einem neuen Chef zudem eher wieder dem Kerngeschäft zuwendet, springt das Systemhaus Cancom ein und übernimmt kurzerhand die Mehrheit am Online-Händler HoH.

55 Kilometer fährt man von Jettingen-Scheppach, dem Sitz der Cancom IT-Systeme AG, nach Westendorf, wo Online-Händler Home of Hardware angesiedelt ist. Allzu weit haben es die neuen Haupteigentümer also nicht, wenn sie zu ihrem neuem neuen Geschäftszweig fahren.

Für den symbolischen Kaufpreis von drei Euro hat das Systemhaus den Premiere-Anteil an HoH übernommen. 75,5 Prozent des Westendorfer Hardware-Versenders sind damit bereits in Cancom-Besitz. Für die übrigen Anteile (24,5 Prozent) am Unternehmen, die großteils in Besitz des Gründers und Geschäftsführers Martin Wild sind, wurden für die Zukunft Übernahmeoptionen auf erfolgsabhängiger Basis vereinbart.

Turbulente Wochen für Martin Wild

Martin Wild bleibt auch mit Cancom als Mehrheitseigner Geschäftsführer.
Martin Wild bleibt auch mit Cancom als Mehrheitseigner Geschäftsführer.

Für Martin Wild finden damit harte und emotionsgeladene Wochen ein vorläufiges Ende. Der Verhandlungsmarathon endete erst vergangenen Donnerstag. »Endlich haben wir einen starken und sicheren Partner gefunden und können den Spekulationen im Markt ein Ende setzen«, so der HoH-Chef im Gespräch mit IT-BUSINESS. Gleich heute Abend wird sich Wild auf der Cancom-Weihnachtsfeier blicken lassen. Morgen feiert er dann mit den eigenen Mitarbeitern in Westendorf.

Zum Verhängnis wurden Wild zwei sich verstärkende Effekte: Auf der einen Seite die wirtschaftlich schwierigeren Zeiten, auf der anderen Seite Probleme mit dem Mehrheitseigner Premiere.

Die gut gemeinte Idee

Der Bezahlsender kaufte Wild im Mai 2007 die Mehrheit seines Unternehmens ab. Damals war dieser Deal für alle Beteiligten sowie für Branchenbeobachter ein durchdachtes Vorhaben. Premiere baute darauf, dass Käufer des Online-Shops besonders zugänglich für hochauflösendes Fernsehen und Pay-TV sind. Mit prominent beworbenen Bundle-Angeboten und einer eigenen Warenkategorie »Premiere«, in der direkt die Sender gebucht und Smartcards bezogen werden können, sollte die Abonnentengemeinde wachsen.

Wachstum, Wachstum, Wachstum

Für das Unternehmen HoH war der Premiere-Deal die Eintrittskarte zu rasanterem Wachstum. Noch wichtiger aber war allein schon der Name des neuen Mehrheitseigners. »Die Kreditversicherer in der IT-Branche sind sehr vorsichtig geworden, was unsere Entwicklung teilweise schon beeinträchtigt hat. Mit Premiere werden wir aber unsere Kreditlinien bei den Lieferanten ausweiten können«, sagte Wild damals gegenüber IT-BUSINESS. Damit sei das weitere Wachstum wesentlich einfacher zu bewältigen, so der Unternehmer im Mai 2007.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: »Problme mit Betriebsergebnis und Kreditlinien« und »Die Rache der Börsianer«.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2018414 / Aktuelles & Hintergründe)