Neues Partnerprogramm „Connected“ Cambium unterstützt jetzt auch Managed Service Provider

Autor: Melanie Staudacher

Neben einem klassischen Partnerprogramm für Reseller bietet Cambium Networks nun auch ein Programm für Managed Service Provider. Schulungen, Support und Rabatte sind in Connected enthalten. Außerdem hat Cambium ein Angebot für Campus-Netzwerke.

Firmen zum Thema

Das neue Partnerprogramm Connected von Cambium richtet sich an MSP-Partner.
Das neue Partnerprogramm Connected von Cambium richtet sich an MSP-Partner.
(Bild: Andrey Popov – adobe.stock.com)

Die Beschaffung, Installation und Verwaltung von Mandantenkonten sowie die Integration von Services soll für Managed Service Provider (MSP) mit Cambium Networks künftig einfacher sein. Der Hersteller von Breitband-Netzwerklösungen stellt das neue Partnerprogramm Connected vor.

Das Ziel des Programms ist es, die Implementierung und den Betrieb der Lösungen für MSP zu automatisieren. „MSP und Service Provider sind für jedes Unternehmen von strategischer Bedeutung“, sagt Ron Ryan, Senior Vice President of Global Channels bei Cambium. „Unternehmen jeder Größe entscheiden sich für Service Provider, die stets zuverlässige Konnektivität bieten. Wir wollen es unseren Partnern leicht machen, erstklassigen Service zu wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten.“

MSP erhalten folgende Vorteile im neuen Programm:

  • Spezielle Rabatte
  • Market Development Funds
  • Technischer Support
  • Schulungen und Tools
  • Anregungen für die Entwicklungs-Roadmap

Funktionen für Campus-Netzwerke

Zudem bietet Cambium den Partnern die Access-Point-Reihe „60 GHz cnWave Fixed Wireless“. Laut Hersteller können sie mit den Produkten Inferenzprobleme vermeiden. Denn der Aufbau einer Mesh-Verbindung (drahtloses, lokales Netzwerk aus mehreren WLAN-Komponenten) sei über WLAN ungeeignet. „Ein Radio des Access Points muss für den Aufbau der Verbindung zwischen den Access Points reserviert werden, was bedeutet, dass nur ein Radio für die Verbindung von mobilen Geräten verwendet werden kann“, erklärt Tabatha von Kölichen, Regional Sales Director DACH bei Cambium. „Die Bandbreite, die den Clients zur Verfügung steht, wird deutlich reduziert, da ein Teil der Kapazität für den Aufbau der Verbindung zwischen den Access Points verwendet wird.“

In Fällen, in denen es zu teuer oder schwierig ist, eine Glasfaserverkabelung zu installieren, verwendet Cambium eine dedizierte Richtfunkstrecke. Diese nutzt eine andere Frequenz als das WLAN, wodurch die volle Kapazität des WLAN-Access-Points für die Endgeräte zur Verfügung steht und keine Funk-Interferenzen entstehen.

(ID:47436259)

Über den Autor

 Melanie Staudacher

Melanie Staudacher

Volontärin, Vogel IT-Medien GmbH