Suchen

Expansionsstrategie Boston schließt sich der 2CRSi-Gruppe an

Autor: Michael Hase

Der Server- und Storage-Spezialist Boston tritt der französischen 2CRSi-Gruppe bei, die sich mit 70 Prozent an dem britischen VAD beteiligt. Von dem Merger versprechen sich die Unternehmen, ihre Expansion gemeinsam schneller vorantreiben zu können.

Firmen zum Thema

Boston wird Teil der 2CRSi-Gruppe.
Boston wird Teil der 2CRSi-Gruppe.
(Bild: alphaspirit - stock.adobe.com)

Boston wird französisch. Der britische Server- und Storage-Spezialist schließt sich der 2CRSi-Gruppe an, einem Server-Hersteller mit Zentrale in Straßburg. Im Rahmen der Vereinbarung erwerben die Franzosen eine Beteiligung in Höhe von 70 Prozent an dem Distributor und Integrator. Den Unternehmen zufolge ergänzen sich ihre Portfolios sinnvoll, sodass sie durch den Merger ein breiteres Produkt- und Dienstleistungsspektrum anbieten können. Zudem versprechen sie sich davon Synergien. Nicht zuletzt wird durch den Zusammenschluss sichergestellt, dass der Hauptsitz von Boston auch nach einem Brexit in der Europäischen Union bleibt.

Boston wurde 1992 gegründet. Seitdem ist der VAD, der zu den führenden Supermicro-Distributoren in Europa zählt, nach eigenen Angaben stets profitabel gewachsen, und zwar aus eigener Kraft. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 170 Mitarbeiter weltweit und beliefert Partner in mehr als 40 Ländern. Seit 2010 ist es mit einer Niederlassung in Feldkirchen bei München auf dem deutschen Markt präsent. Neben Supermicro zählen die Hersteller Intel, AMD, Nvidia, Mellanox und IBM zu den engen Partnern.

Manoj Nayee, Geschäftsführer von Boston, bezeichnet den Merger als „Meilenstein“ in der Unternehmensgeschichte.
Manoj Nayee, Geschäftsführer von Boston, bezeichnet den Merger als „Meilenstein“ in der Unternehmensgeschichte.
(Bild: Michael Hase)

2CRSi konzentriert sich darauf, Server-Systeme für High Performance Computing (HPC) und kundenspezifische Appliances zu fertigen. Das Unternehmen, das 2004 gegründet wurde, pflegt enge Partnerschaften mit den Herstellern Intel, Nvidia und Western Digital. Insgesamt beschäftigt der französische Anbieter, der Niederlassungen in Großbritannien, den USA und Dubai unterhält, rund 140 Mitarbeiter.

Qualitätsversprechen

Die Vereinbarung mit 2CRSi markiere „einen Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens“, betont Manoj Nayee, Gründer und Geschäftsführer von Boston. „Als Gruppe haben wir aggressive Expansionspläne, und durch diese Akquisition werden wir in der Lage sein, unsere Ressourcen so auszubalancieren, dass wir weiterhin die beste Qualität von Produkten und Dienstleistungen zum richtigen Preis für unsere Kunden liefern.“ Nayee sowie Mitgründer und Geschäftsführer Dev Tyagi werden weiterhin eine aktive Rolle im operativen Geschäft von Boston einnehmen.

Auch bei Boston in Feldkirchen bewertet man die Vereinbarung mit 2CRSi positiv. „Für uns in Deutschland ist der Merger auf jeden Fall ein Gewinn“, teilt Andreas Hansen, Director Business Development Key-Account, auf Nachfrage von IT-BUSINESS mit. Die Geschäftsentwicklung werde sich dadurch weiter verbessern, ist der Manager überzeugt. So sehe der Business-Plan hierzulande „das ein oder andere Investment“ vor.

(ID:46256383)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter