Suchen

Firewall, E-Mail-Security und das MSP-Modell Barracuda plant massives Wachstum

Autor: Sylvia Lösel

Barracuda ist in Deutschland mit seinen Firewalls stark vertreten. Für diese ergeben sich dank des IoT ganz neue Umsatzchancen. Doch das alleine genügt dem Security-Anbieter nicht. Man will Wachstum künftig auch noch in einem anderen Segment generieren.

Firmen zum Thema

E-Mail-Security in Zeiten von Cloud – Barracuda startet Reseller-Kampagne.
E-Mail-Security in Zeiten von Cloud – Barracuda startet Reseller-Kampagne.
(Bild: robert - stock.adobe.com)

Massives Wachstum ist das erklärte Ziel von Barracuda in der DACH-Region. Der Security-Spezialist, der in Deutschland traditionell im Firewall-Geschäft stark ist, will nun auch mit seiner E-Mail-Security-Lösung hierzulande durchstarten. Zusammen mit den Distributoren Infinigate und Api habe man eine Kampagne entwickelt, um sowohl neue Partner zu finden als auch „alten“ Partnern neue Geschäftsmöglichkeiten aufzuzeigen. Das Angebot reicht von Webinaren über Mailings bis hin zu Workshops. Unter der Vielzahl an Maßnahmen sei für jeden das Passende dabei, ist Michael Zajusch, Regional Vice President Sales für Deutschland und die Schweiz, überzeugt. Die Mail-Security-Lösung von Barracuda kann beispielsweise auf Office365 aufsetzen. „In diesem Segment gibt es rund zehn Millionen Nutzer. Der Markt verzeichnet ein Wachstum von 40 Prozent“, umreißt Zajusch die Geschäfts-Dimensionen für Reseller. Zwar biete Microsoft einen Security-Grundschutz, doch mit der Barracuda-Lösung erhalte man beispielsweise Rabatte bei Cybercrime-Versicherungen. So umfasst diese Blockierung von Spam und Viren, Datenschutz, E-Mail-Continuity, DoS-Schutz, Verschlüsselung sowie Richtlinienverwaltung und das alles unter dem Dach einer intuitiven Management-Oberfläche.

Managed Services

Die Lösung gibt es in verschiedenen Bereitstellungsmodellen, zum Beispiel als Virtual Appliance, als Public-Cloud-Plattform oder im Rahmen von Managed Services.

Letztere spielen eine immer größere Rolle im Alltag der Barracuda-Händler. Ausgangspunkt für die positive Entwicklung beim Security-Hersteller war der Kauf des MSP-Data-Protection-Spezialisten Intronis 2015. Durch die Übernahme des Managed-Workplace-Geschäfts von Avast Anfang dieses Jahres ergänzte Barracuda diese nun um eine Remote-Monitoring- und -Management-Lösung. Als zweiten Beschleuniger nennt Zajusch den Kauf von Acmeo durch Infinigate. Auf diese Art und Weise habe man über den eigenen Distributor nun beste Verbindungen zur MSP-Szene.

Firewall

Im Firewall-Bereich läuft es für Barracuda seit Jahren gut in Deutschland, freut sich Zajusch. Und sieht auch der Zukunft gelassen entgegen. Denn man habe bereits eine „ruggedized“ Firewall im Einsatz, die in rauen IoT-Umgebungen wie Produktionsstätten eingesetzt werden kann. Während man sich bei Firewalls für das Datacenter in einem Verdrängungswettbewerb befinde, seien die Geschäftschancen für Händler beim Thema IoT für produzierende Betriebe enorm, ist sich der Manager sicher.Barracuda akquiriert Kunden oft selbst, und gibt die Projekte dann zu einhundert Prozent an seine Fachhandelspartner weiter. Hilfreich sei dabei auch der deutschsprachige Support, der bei Problemen schnell helfen könne.

(ID:45960611)

Über den Autor

 Sylvia Lösel

Sylvia Lösel

Chefredakteurin