Strukturwandel im PC-Markt zehrt an den Nerven Wer ist der größte Rechnerhersteller der Welt?

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Harry Jacob / Harry Jacob

Im PC-Markt fliegen die Fetzen: HP und Lenovo beanspruchen beide die Krone des weltgrößten Rechner-Herstellers für sich. Das Scharmützel zeigt vor allem eines: Es wird zunehmend mit härteren Bandagen gekämpft, weil der Markt sich in einem tiefgehenden Strukturwandel befindet, bei dem der klassische Wintel-PC auf der Verliererseite steht.

Firmen zum Thema

In der Statistik von IDC (grüne Balken) hat HP mehr Geräte abgesetzt als Lenovo. Nach der Einschätzung von Gartner (gelbe Balken) hat dagegen Lenovo den Wettbewerber HP erstmals überflügelt.
In der Statistik von IDC (grüne Balken) hat HP mehr Geräte abgesetzt als Lenovo. Nach der Einschätzung von Gartner (gelbe Balken) hat dagegen Lenovo den Wettbewerber HP erstmals überflügelt.
(Charts: IT-BUSINESS)

„Ätsch, ich hab Dich ja überholt!“ – „Nein, gar nicht, Deine Freunde haben ja nicht richtig gezählt, aber meine schon, und die sagen ich bin Sieger.“ Mit anderen Worten, aber ungefähr auf dem Niveau spielt sich eine Diskussion zwischen dem, sagen wir mal, bisherigen Weltmarktführer HP und dem künftigen Weltmarktführer Lenovo ab.

Dass ein Positionswechsel bevorsteht, daran dürfte wohl keinen Zweifel bestehen. Nur ist derzeit strittig, ob er schon vollzogen ist. Das Marktforschungsinstitut Gartner sieht bei den Absatzzahlen für das dritte Quartal Lenovo bereits vorn und erstmals auf Platz eins im Ranking der weltgrößten Rechnerhersteller.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Auch IDC zählt den Rechnerabsatz, kommt aber zum Ergebnis, dass HP (noch) vorn ist und Lenovo nach wie vor den zweiten Platz innehat. Denn bei IDC sind Workstations – die im Prinzip wie Desktop-PCs für Anwendungen genutzt werden, wegen der hohen Anforderungen aber teilweise mit Server-Komponenten ausgestattet sind – im PC-Ranking enthalten.

Statistik ohne Tablets

Der lachende Dritte bei diesem Streit heißt Apple. Würden die ARM-basierten Tablets ebenfalls in die Statistik einfließen, könnten sowohl HP als auch Lenovo einpacken. Die sind aber sowohl bei Gartner als auch bei IDC noch in einer eigenen Kategorie angesiedelt, zusammen mit Smartphones.

Ob diese Einteilung Bestand hat, ist offen. In der Vergangenheit konnte man gut unterscheiden: Tablet-PCs mit x86-kompatiblen CPUs, die „Desktop“-Software verarbeiten konnten, gehörten in die PC-Kategorie. Die Mini- oder Media-Tablets genannten Geräte, allen voran das iPad und die gesammelte Android-Konkurrenz, fielen aus der PC-Kategorie heraus. Nun schickt sich Microsoft an, mit Windows RT die Grenzen für die Anwender zu verwischen, auch wenn nach wie vor für ARM-Tablets eigene Software geschrieben werden muss.

Starkes Minus im abgelaufenen Quartal

Nicht wegdiskutieren kann HP die aktuelle Entwicklung – und die zeigt nach wie vor deutlich nach unten. Rund ein Sechstel weniger hat HP im Vorjahresvergleich abgesetzt, während Lenovo um rund zehn Prozent zulegen konnte, da sind sich die beiden Marktforschungsunternehmen weitgehend einig.

Der lautstarke Kampf um den Thron ist aber bezeichnend für das gesamte Ringen der Branche um die eigene Zukunft – auf die ein deutlicher Schatten fällt. Denn der Weltmarkt ist im vergangenen Vierteljahr um über acht Prozent geschrumpft, in Europa liegt der Rückgang sogar bei über zehn Prozent.

Auf der folgenden Seite geht es um die Frage: Temporäre Krise oder echter Strukturwandel?

(ID:36164670)