Markt für Flachbildschirme wächst zweistellig Weit und breit nur Displays

Redakteur: Erwin Goßner

Experten prognostizieren dem Display-Markt ein zweistelliges Wachstum – wenn nicht Lieferengpässe bei Panels den Absatz in den Trend-Bereichen bremsen. Produkte sowie Entwicklungen, auch bei Public Displays, bieten jedenfalls mehr als genug Kaufanreize.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Studien von mehreren Analysten belegen die jüngsten Entwicklungen: Laut Elite News sind Flachbildschirme mit einer Diagonale von 19 Zoll derzeit am beliebtesten. Rund 54 Prozent der Befragten votierten für Displays dieser Größe, wobei im Business-Umfeld das Standard-Format mehr gefragt ist als das Wide-Format. Die im Auftrag von Samsung durchgeführte Studie nennt als wichtigstes Kaufkriterium das Preis-Leistungs-Verhältnis, betont aber auch die Bedeutung von Qualität und Ergonomie.

Flachbildschirme im Wide-Format liegen bei Privatanwendern hoch im Kurs. Denn hier müssen Displays nicht nur Texte, Tabellen und Internet gut darstellen können. Spiele, TV und Video sind meist Anwendungen im 16:9-Format, die in originärer Darstellung optimal zur Geltung kommen. Der Absatz solcher Monitore wird von der steigenden Nachfrage privater und gewerblicher Anwender profitieren. Einer Prognose des Analysten Isuppli zufolge werden sich die Verkaufszahlen 2007 gegenüber dem Vorjahr mit rund 36 Millionen Monitoren weltweit vervierfachen. Im Jahr 2009 sollen mit rund 100 Millionen zudem erstmals mehr Wide- als Standard-Displays verkauft werden.

Bildergalerie

Ursache und Wirkung

Hauptgrund für diese Entwicklung ist nach Isuppli die aggressive Preisgestaltung. So soll die Umsatzsteigerung der nächsten Jahre deutlich – durchschnittlich etwa 20 Prozent – unter dem Absatzwachstum liegen. Manche stehen dieser Aussage skeptisch gegenüber, da sie Lieferschwierigkeiten und steigende Preise erwarten. Demnach würden erst die Produktionsstätten, die 2008 ihre Arbeit aufnehmen, die Nachfrage wieder voll befriedigen können.

Nachdem die Reaktionszeit als Verkaufsargument ausgedient hat, sind Kontrast und Farbtreue die künftigen Themen. Das Hauptaugenmerk der Hersteller liegt dabei auf der preiswerten und dennoch effektiven Umsetzung der farbverbindlichen Darstellung.

Im Kommen sind auch Public Displays. In Verbindung mit individuell zugeschnittenen Lösungen bilden die großformatigen LCD- und Plasmabildschirme ein sicheres zweites Standbein im Display-Markt.

Expertenmeinung Benq

Im Display-Bereich wird insbesondere der Anteil der 19-Zoll-Monitore weiter zunehmen, während der von 17-Zoll-Modellen abnimmt. Auch größere Displays im Widescreen-Format wie 22 und 24 Zoll werden in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Bei den Reaktionszeiten sind keine Verbesserungen mehr zu erwarten, künftig wird es beim Thema Bildqualität mehr um Helligkeits- und Kontrastwerte gehen. Zukünftig werden zudem digitale Signaleingänge wie DVI oder HDMI als Standard vorausgesetzt, um eine verlustfreie Signalübertragung zu gewährleisten.

Expertenmeinung Maxdata

Wide-Format-Displays sind herkömmlichen mit 5:4 Seitenverhältnis sowohl aus ergonomischer Sicht als auch im Hinblick auf die Arbeitsproduktivität überlegen. Es überrascht daher nicht, dass sie sich immer weiter durchsetzen: So lag ihr Anteil im Consumer-Channel im ersten Quartal bei etwa 30 Prozent. Und auch wenn der Business-Channel mit unter zehn Prozent dieses Format noch zurückhaltend adaptiert, ist die Tendenz signifikant steigend. Mit der Verbreitung vom Betriebssystem Windows Vista, das auf die Wide-Darstellung optimiert ist, wird dieser Trend weiter anhalten.

Expertenmeinung NEC Display Solutions

Das Wide-Format setzt sich mehr und mehr durch – nach dem High-End-User und Early Adopter werden dank Windows Vista zunehmend Anwender im privaten und beruflichen Bereich davon überzeugt. Der zweite große Trend ist »Digital Signage« - früher bekannt als »Public Displays«, also der Einsatz von Bildschirmen außerhalb von Wohnungen und Büros. Digitale Medieninhalte bei Werbe- und Informationssystemen ersetzen zunehmend konventionelle Schilder und Plakate. In diesem Umfeld wird neben Leistungsfähigkeit und Qualität auch Augenmerk auf das Design gelegt. Die Public Displays der jüngsten Generation integrieren Lösungen wie Single-Board-Computer und bieten Full-HD.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2005973)