Aktueller Channel Fokus:

Output Management

Mehr E-Mails und Anrufe von Kunden

Weihnachtsstress mit Kundenservice

| Autor: Sarah Gandorfer

Damit das Weihnachtsgeschäft boomt, muss der Handel Zeit investieren.
Damit das Weihnachtsgeschäft boomt, muss der Handel Zeit investieren. (Bild: Pixabay / CC0)

Dieses Jahr darf wieder mit einem Anstieg des Umsatzes im Weihnachtsgeschäft gerechnet werden. In Deutschland soll sogar die 100-Milliarden-Euro-Marke vom Einzelhandel geknackt werden. Der Preis dafür ist Mehrarbeit.

An Weihnachten klingelt die Kasse im Online-Handel. Das hat allerdings seinen Preis, nämlich ein erhöhtes Arbeitspensum. So erwarten 79 Prozent der im Auftrag des Händlerbunds befragten 136 Reseller einen durchschnittlich 40 Prozent höheren Serviceaufwand.

Die Mehrheit (93 Prozent) erwartet Herausforderungen im Weihnachtsgeschäft, die sich vor allem in der Beantwortung schriftlicher Anfragen (67 Prozent) und Wochenendarbeit (60 Prozent) niederschlagen. Eine weitere Erschwernis im Saisongeschäft sind das klingelnde Telefon (52 Prozent) und Überstunden (50 Prozent). Ärger mit unzufriedenen Kunden erwarten 39 Prozent. Kanäle wie live Chats ( 6 Prozent) oder WhatsApp (9 Prozent) werden während dieses Zeitraums weniger heiß laufen.

Freundlichkeit und Schnelligkeit

Trotz Stress sehen Händler bei der Kundenbetreuung Freundlichkeit mit 4,81 von fünf Punkten als absolutes Muss. An zweiter Stelle folgt Antwortschnelligkeit mit 4,76 Punkten. Ständige Erreichbarkeit wird im unteren Bereich einsortiert, gilt aber mit 4,1 Punkten dennoch als wichtiges Qualitätsmerkmal beim Service. Trotz des hohen Arbeitspensums und der erwarteten Schwierigkeiten suchen nur acht Prozent der Online-Händler die professionelle Unterstützung eines Kundenserviceteams. Die niedrige Zahl resultiert daraus, dass die meisten Reseller denken, ihr Geschäft sei zu klein.

Weihnachtsgeschäft lässt Cyberkriminelle aktiv werden

Kreditkartenbetrug, Denial of Service-Angriffe und Co.

Weihnachtsgeschäft lässt Cyberkriminelle aktiv werden

23.11.18 - Das Weihnachtsgeschäft soll 2018 erstmals die Marke von 100 Milliarden Euro durchbrechen. Laut dem Handelsverband Deutschland hat auch in diesem Jahr der E-Commerce die Nase vorn, der demnach allein in November und Dezember gut ein Viertel seines Jahresumsatzes erzielt. Davon wollen auch Cyberkriminelle profitieren. lesen

Einzelhandels im Weihnachtsgeschäft

Laut Statista liegt die Prognose für das gesamte Einzelhandelsgeschäft - also online wie stationär - für die Monate November und Dezember heuer bei 525 Milliarden Euro, davon werden allein 100,3 Milliarden Euro in der Weihnachtszeit umgesetzt. 2017 lag der Umsatz in dieser Zeit noch bei 98,3 Milliarden Euro.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45635767 / Studien)