VMware Partner Connect startet 2020 VMware erfindet das Partnerprogramm neu

Autor: Wilfried Platten

Gut Ding braucht offensichtlich Zeit. Während die meisten IT-Anbieter in den letzten Jahren die Channel-Programme mit Feinarbeiten optimiert haben, kündigt VMware nicht weniger als eine „grundlegende Transformation seines Partnerprogramms“ an – allerdings erst für´s nächste Jahr.

Firmen zum Thema

VMware Channel-Chefin Jenni Flinders ist für das neue Partnerprogramm verantwortlich.
VMware Channel-Chefin Jenni Flinders ist für das neue Partnerprogramm verantwortlich.
(Bild: Billy Cole)

Der Anspruch klingt gewaltig: Das auf dem Partner Leadership Summit angekündigte VMware Partner Connect soll die „Art und Weise, wie das Unternehmen mit seinen Partnern zusammenarbeitet, neu definieren.“ Der Start des Programms ist für 2020 geplant.

Die Botschaft mit dem Schwerpunkt „einfach und flexibel“ klingt vielversprechend. Ziel ist es, mit VMware so zusammenarbeiten zu können, dass es dem jeweiligen Geschäftsmodell des Partners am besten entspricht und VMware-Technologien und -Services besser zugänglich sind. Die Vergütungen orientieren sich „im Rahmen des Mehrwerts, den sie ihren Kunden bieten, und schaffen damit die Grundlage für mehr Rentabilität.“

Partner Connect wird drei Stufen umfassen: Partner, Advanced Partner und Principal Partner. Der Principal-Status steht den leistungsfähigsten Partnern zu, „die Kunden bei der Identifizierung und Implementierung geeigneter VMware-Lösungen unterstützen, was sie mit dem Erreichen von Master-Service-Kompetenzen in verschiedenen strategischen IT-Prioritäten unter Beweis stellen. Sie erhalten umfassende Vergütungen, einschließlich Bereitstellungs- und Verbrauchs-Incentives, gemeinsame Geschäftsplanung und Co-Selling-Möglichkeiten mit VMware.“

Master Services

Von allen Partnern erwartet VMware die Entwicklung von Verkaufs-, Architektur und Deployment-Kompetenzen. Das ist jetzt nichts grundlegend Neues, aber auf operativer Ebene hat VMware in diesem Rahmen erstmals die „VMware Cloud on AWS“ Master Services-Kompetenz vorgestellt. Diese wiederum vereint die vier Master-Service-Kompetenzen „Desktop & Mobility“, „Data Center Virtualization“, „Data Center Virtualization“ und „Cloud Management & Automation“. Das soll Partnern unter anderem die Möglichkeit eröffnen, professionelle Dienstleistungen für VMware Cloud on AWS anzubieten.

„Das neue Partnerprogramm VMware Partner Connect spiegelt das Feedback unserer Partner wider – und ist für jedes Geschäftsmodell geeignet", erklärt die Channel-Chefin Jenni Flinders. „Mit diesem neuen Programm vereinfachen wir den gemeinsamen Vertrieb und Ko-Investitionen, durch die Ausrichtung auf VMware-Technologien der nächsten Generation und steigern somit den Mehrwert während der gesamten Customer Journey.“

VMware kündigt an, die Partner vor der Einführung bei der Vorbereitung auf das neue Programm durch die Bereitstellung von Support, Ressourcen und Schulungen zu unterstützen. Da das Programm erst Anfang nächsten Jahres live gehen soll, bleibt dafür ja genügend Zeit.

(ID:45857095)

Über den Autor

 Wilfried Platten

Wilfried Platten

Chefredakteur, IT-BUSINESS