Die dritte Etappe der Acmeo-Systemhaus-Rallye Über Datensicherung und Götter-Vielfalt

Autor / Redakteur: Holger Esseling / Heidemarie Schuster

„Auf Gottes Wegen“ lautet das Motto des Tages, so verkündet es Rennleiterin Stefanie Krauße, bei der morgendlichen Fahrerbesprechung der in Zagreb. Die dritte Etappe der Acmeo-Systemhaus-Rallye wird die Fahrer gleich durch mehrere Länder, Religionen und Kulturen aussenden, um schließlich im serbischen Subotica zu landen. Unser Redakteur Holger Esseling begleitet heute Otto Schobert und Katrin Weiß von der thefi.com GmbH & Co. KG aus Bamberg.

Firmen zum Thema

Start zur dritten Etappe: Rennleiterinnen Denise Hirschfeld und Stefanie Krauße.
Start zur dritten Etappe: Rennleiterinnen Denise Hirschfeld und Stefanie Krauße.
(Bild: Holger Esseling)

Der Weg von Zagreb nach Subotica scheint auf den ersten Blick einfach machbar. Unsere Tagesaufgabe führt uns allerdings von Kroatien nach Bosnien, zurück nach Kroatien und schließlich nach Serbien. Drei Grenzen, drei Mobilfunk-Zonen, drei Währungen – wenigstens wurde einmal unser Kofferraum durchsucht. Fast enttäuschend, wie einfach wir uns bewegen können. Ein Team berichtet allerdings von Waffen, die direkt vor ihnen in einem passierenden Auto gefunden wurden. Für Grenzbeamte gibt es offenbar Spannenderes zu tun als die Acmeo-Systemhaus-Rallye.

Modrica: Zwischen den Kulturen

Die Fahrt vermittelt uns bereits einen ersten Eindruck, der sich am Checkpoint in Modrica verdichtet: Hier treffen sich mehrere Kulturen und Religionen, die eine bewegte junge Vergangenheit haben. Seit dem Bosnien-Krieg gehört die Stadt zur Republik Srpska. Vom Krieg selbst sind keine Spuren offensichtlich. Uns wird bewusst, dass seitdem bereits 20 Jahre vergangen sind – Wie die Zeit vergeht. Trotzdem finden sich Spuren christlicher, orthodoxer und islamischer Religion und Kultur. So erledigen wir unsere Tagesaufgabe auch mit Bildern vor zwei verschiedenen Gotteshäusern in dieser Kleinstadt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Darum in die Ferne schweifen

Der Besuch eines IT-Systemhauses gestaltet sich schwierig. Mit zunehmender Entfernung, räumlich und sprachlich wird die erste Hürde höher: überhaupt ein Systemhaus zu finden. Aber so kommen wir mit der einheimischen Bevölkerung in Kontakt und finden schließlich ein IT-Unternehmen. Darüber hinaus scheint eine weitere Regel zu gelten: Je weiter wir von zu Hause weg sind, desto größer ist das Hemmnis, sich mit uns fotografisch zu verewigen.

Die Königsdisziplin der IT-Sicherheit

Managed Backup ist das inhaltliche Tagesthema, das am Abend gemeinsam diskutiert wird. Wir sprechen bereits während der Fahrt intensiv über die Vermarktung und sind uns einig, dass Datensicherung die mit Abstand wichtigste Maßnahme der IT-Sicherheit ist. Die Wunderfrage, um einen Kunden aus der Reserve zu locken: Wann hast Du das letzte Mal wirklich überprüft, ob sich Deine Daten wie geplant wieder herstellen lassen? 99 Prozent aller Unternehmen müssen hier antworten: Nie.

Die Stadt der ethnischen Toleranz

Am Abend geht es zum kulinarischen und gemütlichen Ausklang der dritten und vorletzten Etappe in die Innenstadt von Subotica. Es macht sich bereits etwas Wehmut breit, dass die nächste Tour bereits den Abschluss der Acmeo-Systemhaus-Rallye bildet. Es überwiegt allerdings die Freude auf den nächsten Tag und die Abschlussfeier in Bratislava.

(ID:43485163)