Sie haben 6,5 Bäume gerettet Solarstrom-Handys von Samsung, Puma und LG

Redakteur: Daniel Feldmaier

Gleich drei Hersteller machen das Handy zum ökologischen Designobjekt mit Touchscreen vorne, Solar-Panel hinten und dazwischen Multimedia und mobilem Internet.

Firmen zum Thema

Mit ihren Solar-Zellen tanken die Handys von LG, Samsung und Puma reine Sonnenenergie und schonen die Umwelt.
Mit ihren Solar-Zellen tanken die Handys von LG, Samsung und Puma reine Sonnenenergie und schonen die Umwelt.
( Archiv: Vogel Business Media )

Das Solarhandy Blue Earth S7550 möchte Hersteller Samsung als „umweltfreundliches Produkt und Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit“ im Markt platzieren. Das Gehäuse des Geräts besteht aus recycelten Wasserflaschen. Das S7550 ist nach Herstellerangaben das weltweit erste Touchscreen-Handy mit integriertem Solarmodul. Unabhängig von der Steckdose wird das Gerät bei einer Stunde Lichteinfall mit Energie für etwa zehn Minuten Gesprächszeit geladen.

Ein integrierter Schrittzähler im Samsung-Handy stellt die eingesparte CO2-Menge dar, die durch den Verzicht aufs das Auto gerettet werden können. (Archiv: Vogel Business Media)

Der Nutzer hat die Möglichkeit, die Displaybeleuchtung, die Dauer der Hintergrundbeleuchtung und die Bluetooth-Funktion im Eco-Mode zu betreiben, der die Akkulaufzeit verlängert. Ein nettes Detail ist Eco-Walk: Eine Software misst mit einem integrierten Schrittzähler die Anzahl der zurückgelegten Schritte des Besitzers und berechnet die im Vergleich zum Auto eingesparte CO2-Emission. Baumsymbole, die die Anzahl der durchs Laufen geretteten Bäume anzeigen, sollen den Umweltschutz veranschaulichen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Damit sind Samsungs grüne Bemühungen noch nicht am Ende: Das Mobiltelefon und das Netzteil sind frei von Flammschutzmitteln, Beryllium und Weichmachern und die Verpackung des Geräts ist aus recyceltem Papier. Auch dem Ladegerät galt die Aufmerksamkeit der Entwickler. Es verbraucht im Standby-Modus weniger als 0,03 Watt. Bei aller Umweltfreundlichkeit kommt die Technik nicht zu kurz. Eine 3,2-Megapixel-Kamera sowie HSDPA und WLAN können über den drei Zoll großen Touchscreen bedient werden.

Die UVP des Blue Earth S7550 beträgt 399 Euro. Mit dem Verkauf unterstützt Samsung die Naturschutzorganisation WWF und trägt mit 50.000 Euro zur Ausweitung eines Naturschutzgebietes in Ostdeutschland bei. Die Südkoreaner wollen bis zum Jahre 2013 eines der führenden umweltfreundlichen Unternehmen werden. Ein Ziel ist es, die durch die Produktion entstehenden Treibhausgas-Emissionen zwischen 2008 und 2013 um 50 Prozent zu senken.

Solarpanel als Zubehör

Das Samsung Headquarter in der Innenstadt von Seoul besticht durch viel Glas und Stahl. Doch die Konkurrenz ist nah. Nur 2,5 Kilometer entfernt schießen die LG Twin Towers 144 Meter hoch in den Himmel. Und auch hier hat man einen Handy-Sonnenkollektor entwickelt, allerdings als Nachrüstlösung. LG bietet für das Touchscreen-Handy GD510 Pop eine Solar-Rückseite, die einfach gegen die vorhandene ausgetauscht werden kann. Ein integrierter Öko-Rechner zeigt abhängig von der Wetterlage an, wieviel Sonnenenergie das Mini-Kraftwerk für das nächste Gespräch tanken muss. Elf Minuten Sonnenschein sollen für drei Minuten Gespräch ausreichen. Die eingesparte CO2-Menge kann sich der Benutzer auf den Monat hochgerechnet in virtuell gepflanzten Bäumen auf dem Display anzeigen lassen. Das Solar-Panel soll für 35 Euro (UVP) verkauft werden. Das passende Mobiltelefon kostet 169 Euro (UVP).

Was in den Entwicklungslabors von Sagem Mobile gerade entsteht und was der Sportartikel-Hersteller Puma damit zu tun hat, lesen Sie auf der nächsten Seite.

(ID:2043544)