Aktueller Channel Fokus:

UCC

Cisco-Studie

So soll Deutschland bei der Digitalisierung an die Weltspitze

| Autor: Sarah Gandorfer

Eine internationale Spitzenposition bei der Digitalisierung ist 75 Prozent der Befragten wichtig.
Eine internationale Spitzenposition bei der Digitalisierung ist 75 Prozent der Befragten wichtig. (Bild: vegefox.com - stock.adobe.com)

Bei der Digitalisierung hat die Bundesrepublik Nachholbedarf. Bessere Ausbildung, mehr Forschung sowie die Förderung von Technologien sollen die Wettbewerbsfähigkeit auf dem internationalen Parkett steigern. Genannt wurde aber auch eine Reduzierung von CO2.

Laut dem Global Competitiveness Report 2019 des Weltwirtschaftsforum (WEF) ist Deutschland bei der Wettbewerbsfähigkeit von Platz drei auf sieben zurückgefallen, vor allem durch Schwächen im Bereich IT. Hier liegt Deutschland sogar auf Platz 38. Diese Verschiebung blieb den Deutschen nicht verborgen.

So vermutetet von den rund 5.000 Teilnehmern einer Umfrage von Cisco zu diesem Thema nur ein Prozent, dass Deutschland bei der Digitalisierung eine Spitzenposition inne habe. Vier Prozent ordnen das Land im oberen Drittel ein und 22 Prozent im stabilen Mittelfeld. Insgesamt 69 Prozent meinten, dass die Bundesrepublik international im unteren Drittel oder gar in der Schlussgruppe liegt. Im August 2018 waren dies nur 63 Prozent. Deutschland fällt also bei der digitalen Wettbewerbsfähigkeit auch in der Wahrnehmung der hier lebenden Menschen weiter zurück.

Dabei ist es 75 Prozent der Bundesbürger wichtig, dass Deutschland bei der Digitalisierung weltweit eine Spitzenposition einnimmt.

Die Mittel, um zur Spitze zu gelangen

Des Weiteren wurde bei der Umfrage auch nach den Bereichen, in denen konkrete Fortschritte erzielt werden sollen, um international wettbewerbsfähig zu bleiben, gefragt. Dabei lagen Bildung, Ausbildung und Fachkräfte mit 45 Prozent der Nennungen an erster Stelle. Den zweiten Rang belegten Forschung und Entwicklung mit 40 Prozent, gefolgt von Förderung neuer Technologien mit 39 Prozent. Der Wunsch nach Bürokratieabbau kam erst auf Platz Vier. Eine bessere Infrastruktur sowie die Digitalisierung der Wirtschaft, hielten jeweils 30 Prozent der Befragten für sinnvoll. Klimaschutz und CO2-Einsparung wurden von 21 Prozent der Studienteilnehmer genannt.

Wie es aussieht, scheinen die fehlenden IT-Spezialisten das größte Problem zu sein. Laut einer anderen Cisco-Studie haben 93 Prozent der Unternehmen einen so großen Fachkräftemangel, dass dadurch die digitale Transformation gebremst wird.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46326589 / Studien)