Suchen

Business Huddles Siewert & Kau erweitert Konferenzraum-Portfolio

Autor: Ann-Marie Struck

Business-Meeting einfach und unkompliziert – das möchte der IT-Distributor Siewert & Kau seinen Partner ermöglichen. Neu im Angebot sind die Konferenzraumlösungen von Dell, die in drei verschiedenen Größen erhältlich sind. Außerdem wurde das Kollaboration-Tool Microsoft Teams eingeführt.

Firmen zum Thema

Beim Relaunch des neuen Portfolios waren Spieler der Kölner Football-Mannschaft Cologne Crocodiles anwesend, um einen Huddle zu demonstrieren.
Beim Relaunch des neuen Portfolios waren Spieler der Kölner Football-Mannschaft Cologne Crocodiles anwesend, um einen Huddle zu demonstrieren.
(Bild: Siewert & Kau)

Unter dem Schlagwort „Business Huddle“ präsentiert Siewert & Kau seinen Partnern die neuen Konferenzraumsysteme von Dell. Das Wort „Huddle“ stammt übrigens ursprünglich aus dem American Football und bezeichnet eine kurze Zusammenkunft, um den nächsten Spielzug abzustimmen.

Ab sofort sind die Dell-Monitore in den Größen 55, 75 oder 86 Zoll über Siewert & Kau erhätlich.
Ab sofort sind die Dell-Monitore in den Größen 55, 75 oder 86 Zoll über Siewert & Kau erhätlich.
(Bild: Siewert & Kau)

Kernstück der Lösung sind die Monitore von Dell, die über den Distributor in den Größen 55, 75 oder 86 Zoll verfügbar sind. Für eine gute Bildqualität sorgt 4K und Full-HD. Zudem sind die Displays optional auch mit Touchscreen ausgestattet. Angetrieben werden die Monitore von einem OptiPlex-Micro-PC von Dell. Dieser ist in einem speziellen Einschub untergebracht. Ein passendes Audio-Video-System sorgt für das Übertragen von Ton und Bild. Das System ist für Konferenzen mit bis zu 16 Personen ausgelegt. Darüber hinaus besitzen die Displays eine offene Kompatibilität sowie eine drahtlose Konnektivität.

Im Zuge des Events wurde auch das Kollaboration-Tool Microsoft Teams vorgestellt. Dies bündelt alle Microsoft-Anwendungen aus Office 365 wie SharePoint, Planner oder Streams. Zudem lassen sich Apps wie Outlook sowie laut Distributor die Software von Drittanbietern einbinden. Dadurch soll ein cloudbasierter Arbeitsraum entstehen, in dem Teammitglieder alle anfallenden Aufgaben gemeinsam erledigen können.

(ID:46145555)

Über den Autor

 Ann-Marie Struck

Ann-Marie Struck

Redakteurin