Der Bildungssektor tickt anders

Schul-IT-Projekte überzeugend verkaufen

Seite: 3/7

Firmen zum Thema

2. Wie sieht der Unterricht mit neuen Medien aus?

Der Unterricht wird digital aufgerüstet: Vom mobilen Medienwagen bis zur komplett ausgestatteten und vernetzten Schule reichen die möglichen Szenarien. Unter dem Sammelbegriff „neue Medien“ halten folgende Hard- und Software-Produkte Einzug in die Schule: PCs, Notebooks oder Netbooks werden zum Arbeiten benötigt, darauf laufen Standard-Software und spezielle Lern-Software. Zur Präsentation erhalten die Lehrer Whiteboards und Beamer. Hinzu kommen die Internetanbindung, eine Vernetzung inklusive der notwendigen Server sowie spezielle Möblierung (Rollwagen, Medienwagen, Wand- und Deckenhalterungen).

Computer, Internet und intelligente Lern-Software ermöglichen ganz neue Formen des Lehrens und Lernens. Die neuen Medien weichen den klassischen Frontal-Unterricht auf. Auf der einen Seite kann in Projekten gemeinschaftliches Lernen und soziale Kompetenz gefördert werden, auf der anderen Seite ermöglichen gute Lernprogramme eine sehr individuelle Förderung jedes einzelnen Schülers. Zudem tritt der Unterricht sozusagen aus dem Klassenzimmer hinaus und wird tagesaktuell: Über das Internet können die Schüler weltweit „live“ auf Informationen und Ereignisse zugreifen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Bitkom-Präsident Scheer fasst die neuen Möglichkeiten digitaler Unterrichtsmedien wie folgt zusammen:

• Modularer Aufbau: Lernprogramme und Lern-E-Books bieten mehr Flexibilität als herkömmliche Bücher oder Arbeitsblätter. Je nach Kenntnisstand erhalten die Schüler unterschiedliche Übungen.

• Individuelles Lerntempo: Die Schüler können sich bei Übungen ihre Zeit frei einteilen. Jeder Schüler kommt in der verfügbaren Zeit soweit er kann.

• Lern-Software übernimmt einen Teil der Betreuung: Lernprogramme haben Feedback-Funktionen, die Fehler korrigieren und richtige Lösungen erläutern.

• Digitale Medien machen das Lernen mobil: Online-Übungsaufgaben können von den Schülern zu Hause bearbeitet werden. Auch das elektronische Tafelbild eines Whiteboards lässt sich auf den heimischen Computer übertragen.

Bei all dem darf natürlich nicht vergessen werden, dass es die wichtige Aufgabe des Lehrers bleibt, den Einsatz neuer Medien didaktisch sinnvoll aufzubereiten und die zu vermittelnden Inhalte in pädagogische Bahnen zu lenken.

Weiter mit: 3. Welche Parteien sind davon betroffen?

(ID:2051424)