Gartner-Prognosen zum PC-Markt PC-Markt schrumpft 2022

Von dpa

Anbieter zum Thema

Die weltweiten PC-Auslieferungen werden in 2022 um 9,5 Prozent zurückgehen, so eine aktuelle Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. Zu den Gründen gehören laut Gartner neben hoher Inflation und Währungsschwankungen vor allem Lieferengpässe.

Analysten von Gartner schätzen, dass in diesem Jahr die PC-Verkaufszahlen weltweit um rund 10 Prozent sinken.
Analysten von Gartner schätzen, dass in diesem Jahr die PC-Verkaufszahlen weltweit um rund 10 Prozent sinken.
(Bild: m.mphoto - stock.adobe.com )

Die PC-Verkäufe werden in diesem Jahr nach dem Corona-Boom laut Berechnungen von Marktforschern weltweit um rund zehn Prozent zurückgehen. Für das Geschäft braue sich ein perfekter Sturm aus geopolitischen Turbulenzen, hoher Inflation, Währungsschwankungen und Lieferengpässen zusammen, sagte Ranjit Atwal von der Marktforschungsfirma Gartner.

Im vergangenen Jahr war der PC-Absatz nach Berechnungen von Gartner noch um 11 Prozent auf 342 Millionen Notebooks und Desktop-Rechner gestiegen. Für dieses Jahr rechnen die Analysten mit einem Rückgang um 9,5 Prozent auf 310 Millionen Geräte.

Das Minus komme vor allem aus dem Verbrauchergeschäft, der nach Gartner-Prognosen um gut 13 Prozent schrumpfen wird. Im Geschäft mit Unternehmen erwarten die Marktforscher einen Rückgang um 7,2 Prozent.

Für den EMEA-PC-Markt prognostiziert Gartner einen Rückgang von 14 Prozent in 2022. Er ist laut Analysten vor allem auf die fehlende Nachfrage für Consumer-PCs zurückzuführen. Russlands Invasion in die Ukraine, Preiserhöhungen und fehlende Verfügbarkeiten von Produkten aufgrund von Lockdowns in China haben die Nachfrage von Verbrauchern in dieser Region stark beeinflusst.

In der Pandemie mit dem verstärkten Arbeiten und Lernen von zuhause aus erlebte der PC-Markt, der mit dem Vormarsch der Smartphones kräftig Federn lassen musste, eine Renaissance. Zuvor reichte oft nur ein PC pro Haushalt, in der Corona-Zeit brauchten plötzlich mehr Familienmitglieder eigene Computer. Unternehmen stiegen im großen Stil von Desktop-Rechnern auf Notebooks um, zum Beispiel um Mitarbeiter ins Homeoffice zu schicken. Die erhöhte Nachfrage trug zu Engpässen bei Chips und anderen Komponenten bei. Auch verschob sich durch die Entwicklung die Nachfrage noch stärker von Desktop-Computern zu Laptops.

Beim Verkauf von Smartphones mit dem superschnellen 5G-Datenfunk rechnet Gartner für dieses Jahr noch mit einem Zuwachs um 29 Prozent auf 710 Millionen Geräte. Das liege jedoch deutlich unter der Schätzung von 47 Prozent Wachstum zu Jahresbeginn. Ein Auslöser sei die Abschwächung des Geschäfts in China, wo Gartner einen Rückgang um 2 Prozent erwartet – nach einem Sprung von 65 Prozent im vergangenen Jahr.

(ID:48441253)

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung