Suchen

Gartner-Studie PC-Markt in Deutschland: B2B wächst und B2C schrumpft

Autor: Dr. Stefan Riedl

Laut Gartner wurden im dritten Quartal 2018 immerhin 2,6 Millionen PCs in Deutschland ausgeliefert. Das entspricht einem Zuwachs von fünf Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2017 und einem Zuwachs von 20,9 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2018. Doch die Zahlen lassen einen differenzierteren Blick zu.

Firmen zum Thema

Der PC-Markt wuchs im dritten Quartal in Deutschland.
Der PC-Markt wuchs im dritten Quartal in Deutschland.
(Bild: kentoh - stock.adobe.com)

Die Auslieferungen klassischer Desktop-PCs stiegen in Deutschland im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal um neun Prozent, Ultrapremium-Devices verzeichneten ein Plus von 14,6 Prozent. Bei der Notebook-Sparte zeigt sich hingegen eine gegensätzliche Entwicklung von Consumer- und Business-Segment: Während die Auslieferungen von Business-Notebooks um 8 Prozent stiegen, verzeichnete die Gesamt-Sparte ein Minus von 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

B2B und B2C

Insgesamt setzt B2C-Markt seinen Abwärtstrend fort und schrumpfte um 10,5 Prozent. Dahingegen verbuchte der B2B-Markt im dritten Quartal 2018 einen Zuwachs von 13,5 Prozent – der erste zweistellige Zuwachs seit dem zweiten Quartal 2016. Gartner erwartet, dass sich das Wachstum im B2B-Bereich fortsetzen wird. Der Absatz von Consumer-PCs wird hingegen gering bleiben. „Das Wachstum wird vor allem durch die Nachfrage für Business-PCs getrieben, da Unternehmen auf Windows-10-kompatible Hardware umstellen. Wir gehen im Moment davon aus, dass bis 2020 rund 55 Prozent der Unternehmens-Geräte mit Windows 10 laufen werden“, erklärt Meike Escherich, Principal Analyst bei Gartner.

Lenovo gewinnt dazu

(Bild: Gartner)

Die PC-Auslieferungen in Deutschland im 3. Quartal 2018 nach Hersteller sind in 1.000 Stück angegeben und umfassen Desktop-PCs, Notebook-PCs und Premium-Ultramobiles (Klicken zum Vergrößern). Aufgrund der zunehmenden Nachfrage nach Business-PCs konnten vor allem Lenovo (+87 Prozent) und Dell (+47 Prozent) in diesem Segment erneut Marktanteile hinzugewinnen. Berücksichtigt man zudem die PC-Auslieferungen von Fujitsu wird klar, dass Lenovo durch das Joint Venture mit Fujitsu HP Inc. deutlich überholt hat. Für das dritte Quartal gilt: Jeder dritte in Deutschland ausgelieferte PC und gleichzeitig 68 Prozent aller in Deutschland ausgelieferten PCs waren Business-PCs.

Knappheit bei Intel-Prozessoren?

„Wegen der starken Nachfrage nach Business-PCs erwarten wir, dass sich die PC-Prognose für Deutschland und weltweit für 2019 weiterhin verbessert. Allerdings hat die Nachfrage nach 14nm-Chips stark angezogen. Das bedeutet, dass die Intel-Prozessoren knapp werden und dass manche Hersteller die PC-Nachfrage eventuell nicht decken können. In diesem Fall könnte auch das Angebot knapp werden, besonders bei den Einstiegs-Modellen“, erläutert Escherich.

(ID:45619768)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur