Aktueller Channel Fokus:

Gaming & eSports

CLOUD 2019 – Technology & Services Conference

Ordnung in der Cloud per Orchestrierung, Skalierung und Management

| Autor: Dr. Stefan Riedl

Paul-H. Mathes, BDM VMware Vendor Management, Tech Data
Paul-H. Mathes, BDM VMware Vendor Management, Tech Data (Bild: Tech Data)

Wir sind mittendrin im großen Zeitenwechsel – von On Premises sicher in die Cloud. Paul-H. Mathes, BDM VMware Vendor Management, Tech Data, erläutert im Vorfeld der CLOUD 2019, die Knackpunkte beim Multi-Cloud-Management.

Welche Vorgehensweise empfehlen Sie Cloud Providern für ein effizientes Multi-Cloud-Management?­

Mathes: Bei der Umsetzung des Multi-Cloud-Managements im Hosting- oder MSP-Umfeld geht es im Wesentlichen um die nachhaltige Umsetzung und effiziente Berücksichtigung folgender Einzelschritte, wie etwa die ganzheitliche Konzeption und Realisierung der kompletten IT-Infrastruktur, verbunden mit der Auswahl und dem Einsatz einer Cloud Management Plattform (CMP), also einer Management-Konsole zur Administration unterschiedlicher Cloud-Anbieter. Alle gängigen Cloud-Varianten wie Private Cloud, Public Cloud, ­Hybrid Cloud und Multi-Cloud lassen sich dabei komplett oder auch nur teilweise unter einer CMP darstellen – wobei aus betriebswirtschaftlicher Sicht die Mehrwert-Betonung unternehmenseigener Services im Vordergrund stehen sollte. Die wichtigsten Punkte sind dabei – auch nach den Erfahrungswerten unserer Cloud Provider – in erster Linie die Orchestrierung, also die Einbindung von Cloud-Skalierung, gefolgt von der Berücksichtigung der SLAs im Hochverfügbarkeits-Segment und dem ­Sicherheits-Management in Bezug auf die Datenspeicherung innerhalb oder außerhalb der Cloud-Infrastruktur.

► Mehr Infos zur Cloud 2019 – Technology & Services Conference

 

 

Welche Rolle werden On-Prem- beziehungsweise Hybrid-Szenarien spielen?

Mathes: Ein Großteil der deutschen Unternehmen setzt offenbar Cloud-technisch für die Zukunft auf ein Hybrid-Modell, das ­unter dem Oberbegriff „Hybrid-Cloud“ ­sowohl On-Prem-Szenarien als auch „Pub­lic Cloud“-Betriebsmodelle enthält. Die Wahl des adaptiven Cloud-Modells sollte sich dabei primär nach den spezifischen Anwendungen und deren lukrativen Umsetzungen im täglichen Rechenzentrumsbetrieb richten. In der „Rollenverteilung“ der differenten Szenarien können OnPrem-Szenarien bei Datensensibilität und komplexen Workflows bevorzugt werden, Hybrid-Szenarien dagegen bei hohem Flexibilitäts-Anspruch, verbunden mit Prozessagilität – wie die Colocation-RZ-Anbindung in Bezug auf Cloud-Anbieter und Carrier. Kombinations-Umgebungen bieten im Gegensatz dazu den Vorteil, Compliance- und Sicherheits-Anforderungen individueller berücksichtigen zu können.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46056232 / Cloud)